lintschis filosofium

oder – die wichtigkeit des seins

Vorherdenker statt Vordenker gesucht

Oft werde ich gefragt, warum ich mich „politisch“ so exponiere, da ichs doch eigentlich mit Politik gar nicht habe. Mich an sich nicht dafür interessiere. Also auch gar nicht mitreden könnte.

Nun, das ist leicht gesagt.

Ich richte mich nicht daran aus, was die Politiker so von sich geben. Was sie versprechen und dann halten oder nicht.
Ich richte mich danach aus, WIE sie es sagen. Welche Haltung sie Menschen gegenüber einnehmen, welche Sprache sie sprechen und nehme auch das Gesamtbild ihrer Erscheinungen her, also nicht Aussehen, sondern Körperhaltung, Gestik, Mimik. Aber das erst an letzter Stelle. Erst wenn es darum geht, ob ich ihnen ihre Aussagen bezüglich Menschenbehandlung abnehme oder nicht.
Denn es haben ja auch schon welche mit Kreide in der Stimme gesprochen.

Aber bei uns ist das gar nicht mehr nötig. Hier wird alles ausgesprochen. Die ganze furchtbare Menschenverachtung, der Hass auf Andersdenkende, Andershandelnde, AndersLEBENDE.

Und es wird in der Sprache ausgesprochen, die bei den Leuten mit der – wie es mein Mann ausdrückt – schlanken Intelligenz ankommt. Nämlich mit kleinem, aber reißerischem Wortschatz. Mit einem Deutsch, das gar nicht mehr Deutsch ist, sondern sich halt dem Bildungsniveau einer gewünschten Wählerschaft angleicht, von denen „verstanden“ wird. Einer Wählerschaft, die sich bisher nicht vertreten fand, weil sich Politiker oft in einer Sprache ausgedrückt haben, die ein Mindestmaß an Bildung erforderte. Oder tatsächlich Politisches von sich gaben.
Die Demaskierung, die dadurch auftritt, ist für mich klar ersichtlich, und daran richte ich mich aus. Mehr brauchts gar nicht.
Ich weiß genau, wem ich mich anschließen will und wem nicht.

Leuten, die Anderen etwas wegnehmen wollen, egal ob den „eigenen Leuten“ oder Fremden, die Andere ausgrenzen wollen, sie pauschal abstempeln und vorverurteilen, die zur Verfolgung von Menschengruppen aufrufen. Die natürlich auch von den entsprechenden Politikern repräsentiert werden.
Oder Menschen, die Frieden und Zusammenhalt im Auge behalten, oder zumindest ihren Wunsch dazu ausdrücken, die übergeordnete Zusammenhänge erkennen können, die etwas für Bildung und Kultur übrig haben, wozu auch die Sprachkultur gehört.
Somit auch nicht Politikern, die uns auf der ganzen Welt als unterbelichtete, blöd vor sich hin brabbelnde Wesen dastehen lassen, die keine Ahnung haben, was sie denn so eigentlich von sich geben. Das im Nachhinein erst kompliziert aufklären müssen, und es doch gar nicht können, weil es eben niemals unbeabsichtigt ist.
Die sind nämlich keineswegs naiv und ungebildet, sondern sie wollen nur diese Klientel erreichen, die keine andere Sprache annimmt. Weil sie nur mit denen stark werden können.

Ich möchte mich Menschen anschließen, mit denen ich mich weiterentwickeln kann, die dafür etwas vorgeben, auch wenn nicht alles für mich zutreffen muss. Etwas das sich lohnt, es weiter zu entwickeln. Neid lohnt sich nicht! Hass lohnt sich nicht! Die bringen keine Entwicklung, sondern Rückschritt. Rückschritt, von dem man aus der Geschichte erfahren könnte, wohin er führt, wenn man ein Mindestmaß an Bildung in sein Leben einbindet und sich aufmerksam umsieht. Diskutiert, statt streitet.
Aber für Diskussion braucht man Menschen, die ein bisschen Sprachkultur haben und nicht einfach nur unsensibel in die Welt grölen.

Nein, solchen Leute möchte ICH mich nicht anschließen, und darum ist es für mich sehr einfach, mich „politisch“ zu exponieren, obwohl ich mich für Politik gar nicht interessiere.

 

Familienweihnachten

 

familienweihnachten

Und nun ist er vorbei, der Hl. Abend. Und wie jedes Jahr habe ich ihn auf höchst angenehme Weise verbracht. Es ist DER Familienabend bei uns. Wir haben ein gutes Verhältnis zueinander, aber wir treffen einander während des Jahres nur selten und wenn, dann meistens nicht alle miteinander, sondern einmal mit denen, einmal mit den anderen.

Deshalb ist der Weihnachtsabend für mich immer etwas ganz Besonderes. Auch diesmal war alles festlich geschmückt, es gab kleine, aber liebevolle Geschenke und der diesjährige Gastgeber zauberte ein Menü der Sonderklasse. Ein für mich sehr emotionaler Abend!

Und immer wieder dachte ich: wie gut geht es mir doch, wie groß ist doch die Gnade, nicht nur ein kuscheliges Zuhause zu haben, sondern auch meine Familie um mich haben zu können und mit ihnen harmonisch und ohne Not feiern zu können.

Heute sind meine Gedanken dazu nicht ganz so harmonisch. Denn mir fallen all die Buberln ein, die dafür sorgen wollen, dass es Menschen, denen es nicht so gut geht, noch schlechter gehen wird. Nicht mir wird es vermutlich schlechter gehen, sondern Menschen, die erst gar nicht in den Dunstkreis dieser Gnade kommen, die keine Familie um sich scharen können und für die das Notwendigste schon hinter einer unüberbrückbaren Hürde liegt.

Mir fällt meine Lesung bei der Pannonischen Tafel ein und wie dort fieberhaft daran gearbeitet wird, abzumildern, was die Politik mit ihrem Machtgehabe und die Gesellschaft in ihrer Genusssucht anrichtetn

Leute, die dafür sind, dass man Anderen etwas wegnimmt, ohne daraus überhaupt nur selber einen Vorteil ziehen zu können. Ich meine, es ist auch nicht sehr menschlich für mich, anderen etwas wegzunehmen, dass es einem selber besser geht. Aber es überhaupt einzig deshalb zu tun, um Anderen zu schaden, das ist so grindig, dass ich keine Worte dafür finde. Wie nieder eine Gesinnung sein und wie sie sich wie eine Seuche ausbreiten kann.

Und es beschert mir immenses Unbehagen. Denn die Politiker handeln im Auftrag des „Volkes“. Es sind meine Mitbürger und auch Nachbarn, die sie und dieses System der Unmenschlichkeit gewählt haben. Sie sind rund um mich und grinsen hinter ihren Weihnachtsmannbärten mit hämischen Fratzen.
Ich denke an die Verschwendungsparade in der Vorweihnachtszeit, an diese Unmengen von Energie, die vergeudet wurden, an die Berge von Lebensmitteln, Verpackungen und wohl auch unsinnigen Geschenken, die heute die Mistkübel übergehen lassen.

Und denke daran, dass mir jemand einreden will, wir leben in einem so armen Land, das Menschen ausgrenzen muss, sie zur Not verdammen muss, sie zu Bettlern und Hassgestalten machen muss.

An all jene, die heute ihren Kater pflegen und mit der abgenagten Ganslkeule drohend herumfuchteln und mundfäulige Sprüche loslassen über „christliche Werte“, Heimatschutz, Traditionsbewahrung, oder solchen Schmarrn.

Nein, abgesehen davon, dass das keine christlichen Werte sind – Jesus wollte ganz was anderes von uns – das sind keine Traditionen, die ich bewahrt haben möchte! Und Heimatschutz betreibt man auf diese Art auch nicht. Denn genau so wird unsere Heimat untergehen!

Deshalb meine Weihnachtsbitte an euch: Verwendet euer Hirn zum Denken, euer Herz zum Fühlen und die Weihnacht dafür, um Einkehr zu halten und Umkehr einzuleiten.

Zu menschlichen Werten, zur Pflege unserer schönen Heimat und zur Linderung der Not Anderer. Denn nur das wird auch unsere eigene Not verhindern, niemals vergrößern!

Frohe Weihnachten!

 

 

ins stammbuch geschrieben

leichtfried

leider war dies „nur“ eine parteiveranstaltung. denn ich finde, er konnte das perfekt – und so herrlich unaufgeregt und gar nicht schwer verständlich – rüberbringen, worum es geht.

denn ich denke schon lange, dass die politiker nicht nur versagen, sondern auch, dass sie die information ihrer wähler den medien überlassen. und diese schreiben was sie wollen und jeder kann sich aussuchen, was ihm am besten gefällt.

in den parteien müsste schon längst ganz anders gearbeitet werden, die funktionäre müssten schon längst wieder an die basis zurück, um ihren wählern zu „erklären“, worum es wirklich geht. sie nicht einfach ihrem nichtwissensstand ausgeliefert lassen und sie dafür noch als blöd beschimpfen. denn dann schließen die sich einfach den flotten sprüchen an …

ich sehe es schon so, dass viele leute tatsächlich damit beschäftigt sind, ihre familien über die runden zu bringen. und dass diese menschen oft weder zeit noch laune haben, sich mit dem auseinanderklauben von meldungen zu beschäftigen, erscheint mir logisch.
auf diese bürger gehört schon längst zugegangen. und wäre doch die eigentliche aufgabe der sozialdemokraten. sich nicht vom sogenannten proletariat abzuwenden. ihre eigenen wähler ins aus zu manövrieren. die verstehen das nicht, warum sie sich von ihnen abwenden und den fremden zu.
die muss man aufklären und das nicht den medien überlassen, die nur ihre eigenen scharmützel reiten.

die sozialdemokraten sollten sich endlich darauf besinnen: das ist ihre basis!

auch wenn sie sich heute so viel lieber zu den höher gestochenen zählen möchten. das ist das verhängnis. deshalb haben sie keinerlei zugang mehr zu den bedürfnissen so vieler leute.

die verantwortungslosigkeit, in die der wähler sich gerne flüchtet, darf doch die verantwortung der parteien nicht aushebeln. die können doch nicht einfach sagen: wer uns nicht wählt, ist blöd oder asozial. oder sich damit begnügen das kleinere übel zu sein.

das heißt – ja, sie können es leider schon. man sieht es ja …

und deshalb hoffe ich, dass es in den ländern noch mehr solche hoffnungsträger gibt, wie diesen hier.
es wäre wohl der einzige weg, aus dem verstärkten braunaufkommen bunt herauszukommen.

 

Miteinander-Abend

so, ich hab mich bisher – außer in meinen schnipseln – zurückgehalten, etwas über flüchtlinge, asylanten und dgl. abzusondern. das tun eh alle anderen. und meine einstellung ist hinlänglich bekannt.
heute jedoch möchte ich eine kleine ausnahme machen. aber ich möchte nicht von not und tod, angst und krieg schreiben, oder mich mit unhaltbaren lösungsansätzen wichtig machen.
sondern darüber, was ich gestern erleben durfte.

in unserer nachbargemeinde gibt es ein flüchtlingshaus mit 80 männlichen bewohnern.
ein unglaublich engagierter betreuer versucht, nicht nur im haus für betreuung zu sorgen, sondern auch kommunikation mit der bevölkerung herzustellen.
er hat ein „cafe intercult“ eingerichtet. also im haus, nicht als lokal und gestern gab es einen miteinander-abend im seerestaurant. jeder teilnehmer lud einen flüchtling zum gemeinsamen essen ein.
erfreulicherweise kamen sogar mehr eingesessene, als zuwanderer.

hier aber nun meine ganz persönlichen eindrücke.

selten habe ich in dieser größenordnung eine ansammlung von derart freundlichen, netten, höflichen, respektvollen und sogar glücklichen männern erlebt. und durchwegs alle höchst gepflegt – mit wunderschönen zähnen, z.b.

das abschütteln der anspannung der flucht und auch des lagers traiskirchen haben die jungen männer jetzt erstmals mit entspannung und glück erfüllt.
es ist ihnen deutlich anzumerken, wie sehr sie es genießen, wieder mit menschen in berührung zu kommen, akzeptiert zu werden. sie freuen sich, deutsch lernen zu können. sie möchten kommunizieren.
sie sind offen, nicht verschlagenes ist an ihnen, und – meine damen! – den frauen absolut nicht abwertend oder despektierlich gegenüber. es ist auch so, dass viel der ehrenamtlichen betreuung von frauen bewerkstelligt wird. man merkt sofort, wie gut der emotionale draht funktioniert.
naturgemäß sind es ältere damen, aber diese werden nahezu vergöttert von ihren schützlingen.
aber auch am umgang mit den jüngeren frauen konnte ich nichts auffälliges entdecken. gerade bei uns am tisch waren welche zugegen.

selbstverständlich ist klar, SO kann es nicht bleiben. auf dauer können wir erwachsene männer nicht einfach wie kinder betüteln. wenn die erste entspannung abflaut, werden die traumata hervorkommen. die untätigkeit zu der sie verdammt sind, wird ebenfalls ihr scherflein beitragen.
aber der weg muss eindeutig auf dieser linie basieren!
so funktioniert integration und – prävention!

wir müssen dafür sorgen, dass diese menschen sich integrieren können, nicht umgekehrt!
wir können den politischen weg nur durch wahlen beeinflussen und behördenwege nicht beschleunigen, aber wir können den unterstützung suchenden dabei helfen, die zeit nicht untätig zu verbringen. unsere sprache, etwas über uns und unsere lebensweise zu lernen.
ihnen werte, wie akzeptanz und interesse am miteinander vermitteln.

denn in diesem zusammenspiel wird bald erkennbar, wer nicht lernen will, wer sich mit den gegebenheiten nicht anfreunden will. und ich glaube, dass diese zuwanderer dann selber eine distanzierung zu ihren schwarzen schafen herstellen werden.
zu gern möchten diese männer ihr leben in die hand nehmen, es auf positive beine stellen, eine perspektive haben.

man muss ihnen zeigen, wie es bei uns läuft, wie die gesellschaft funktioniert.
wie bei kindern darf man nicht davon ausgehen, dass sie es einfach von selbst wissen. sie kommen aus einem anderen kulturkreis. aber sie sind nicht gekommen, um uns hier ihren stempel aufzudrücken, sondern um mit uns zu leben. sie wollen perspektiven!
keineswegs möchte ich erwachsene männer auf kinderniveau pressen, doch das prinzip ist einfach das gleiche:
antiautoritäre erziehung ist genauso schlecht wie streng autoritäre.
forderung führt leicht zu überforderung und wird zu abwehr und aggression.
je empathischer wir vorgehen, desto besser wird das problem bewältigt werden können – das unser aller ist. DAGEGEN werden wir absolut NICHTS tun können.
aber dass wir es bewältigen, DAFÜR können wir sehr viel tun.

und noch etwas: wir in unserer übersättigten gesellschaft kennen dieses tolle gefühl ja gar nicht mehr, wie es ist, wenn sich jemand über das, was man ihm gibt, freut. unsere kinder und enkel nehmen ihre geschenke und nach minimalster zeit sind sie uninteressant. meistens wissen wir gar nicht mehr, was man ihnen schenken soll und es werden nur mehr geldbeträge abgegeben.

hier haben menschen an gebrauchten dingen freude, an einem glas cola, auf das man sie einlädt, kinder freuen sich über ein bisschen schokolade oder zuckerl. wo gibt es das bei uns denn noch?
alle sind so überfressen, dass sie nur mehr diätcola trinken und die so toll beworbene schokolade (weil konsum ja funktionieren muss) nur mehr im geheimen fressen. von freude weit und breit keine spur.

ach ja: ihre vielzitierten smartphones verwenden sie, um zu übersetzen …

ich jedenfalls bin sehr dankbar für diesen tollen abend, den ich miterleben durfte. SPÜREN durfte, wie es läuft und deshalb in zukunft nicht erst meine gedanken vom müll trennen muss, der mir täglich über den kopf geleert wird.
ich bin froh, in solcher nachbarschaft zu leben und und ich kann euch sagen, es gibt einen haufen leute in meinem umfeld, von denen ich das absolut nicht sagen kann. und das sind keine zuwanderer …

 

Zum Gedenken

An diesem Tag, der wieder einmal zum Gedenken anregen soll, möchte auch ich wieder an mein kleines Büchlein erinnern. Weil es Wege aufzeigt, wie man mit diesem Gedenken persönlich besser umgehen kann.
Es ist wichtig zu lernen, der Opfer liebevoll zu gedenken.
Dafür ist es notwendig, sich mit ihnen zu solidarisieren.
Auch wenn nun der Großteil aufschreien mag: Aber das tun wir doch.
So muss ich das leider verneinen.

Wir schicken dir Opfer als ewige Gruselgestalten durch die Geschichte, die niemals zur Ruhe kommen können, anstatt ihrer liebevoll zu gedenken.
Dies führt leider dazu, dass die meisten diese Bildern nicht anschauen „können“, weil „man“ sich logischerweise so etwas nicht gern anschaut. Aber warum lässt man sie dann nicht endlich zur Ruhe kommen, zerrt diese Bilder immer wieder an die Öffentlichkeit?
Man bedient damit lediglich einen Voyeurismus der perversesten Art.
Wenn man Opfer in diesen intimsten Augenblicken der Not und Angst zeigt, nimmt man ihnen noch einmal – und immer wieder – ihre Würde!

Ich habe vor ein paar Tagen einen Beitrag mit einer Frau gesehen, die Auschwitz – und die mit ihr angestellen Mengele-Versuche – überlebt hat. Und diese hat einen für mich so wichtigen und richtigen Satz gesagt:

Ich habe ihnen verziehen. Und wissen Sie warum? Weil ich ihnen nicht die Macht geben wollte, mir mein ganzes Leben zu versauen. Weil ich nicht in ihre Fußstapfen des Hasses treten wollte.

Deshalb wäre es so wichtig, zu lernen, wie man richtig gedenkt, um den Opfern auch tatsächlich gerecht zu werden, wie man ihnen die längst verdiente Ruhe und den Frieden – und vor allem die Liebe – zurückgibt, die ihnen zu Lebzeiten genommen wurden.
Und darüber habe ich in meinem Spürbericht geschrieben …

 

flossenbuerg

hsl
70 Seiten
ISBN 978-3951-99072-9

lesung flossenbuerg

 

Im übrigen: Man muss mein Büchlein nicht kaufen,
man kann den gesamten Text hier auf meinem Blog vollkommen gratis lesen:
Flossenbürg 2011 – Ein Spürbericht

 

Gedanken über . . . die dumme Gewalt

 
Sie sind Mörder. Nichts anderes.
Es geht nicht um Islamisten, Christen, Männer oder Frauen, Dunkel- oder Hellhäutige, Europäer, Orientalen, Burgenländer oder Ostfriesen. Sie sind Mörder!

Personen (es widerstrebt mir in diesem Zusammenhang von Menschen zu sprechen) die Andere bewusst töten, egal aus welchen wie immer gearteten Gründen, sind Mörder. Kriminelle Elemente, wie sie in jeder menschlichen Gesellschaft zu finden sind. Leider.

Doch genauso wie es egal ist, weshalb ein Mann seine Frau umbringt, oder eine Frau ihren Mann, ob er/sie sie/ihn betrogen hat, oder verspottet, oder einfach nur nicht richtig versteht, genauso ist es auch egal, welcher Anschauung, Religion, oder ethnologischen Herkunft diejenigen sind, die Andersenkende umbringen. Sie sind Mörder und können nur dieser Gruppe zugeordnet werden.

Wie an dieser Einleitung bereits zu erkennen ist, nervt mich die allgemeine mediale Berichterstattung beinahe noch mehr als das Bewusstsein, dass Menschen Lebewesen sind, die andere um der reinen Macht willen töten. Genau damit wird nämlich wieder Macht über das Bewusstsein vieler Menschen ausgeübt. Es wird suggeriert, dass bestimmte Menschengruppen böse sind. Aber es wird die falsche Gruppe aufgezeigt. Denn es sind nicht die Islamisten, Christen, Frauen oder Männer, usw. die böse sind, sondern die kriminellen Elemente jeder Gemeinschaft. Und die sind immer böse! Und überall.

Die Gefahr geht auch nicht von den Bösen aus. Die größte Gefahr für den Menschen sind die Dummen.
Menschen, die entweder ihr Herz oder ihr Hirn nicht gebrauchen, sind der Boden, aus dem die Pflanze der Gewalt unermessliche Höhen erreichen kann. Und sie ist eine menschenfressende Pflanze, eine, die ihre eigenen Knospen und Früchte frisst. Weil sie dumm ist.

Sie kann also nicht nur nicht denken, sondern auch nicht hören und spüren, kennt deshalb nichts anderes als die Angst, ihrer Existenz beraubt zu werden und entwickelt sich infolgedessen in die Richtung, die ihr jemand anderer in den Stamm ritzt.

Und solange wir nicht lernen, uns gegen die Kriminalität als solche zu verbünden und nicht ihre Auswüchse bestimmten Gesellschaftsgruppen zuzuordnen, damit wir mit dem Finger auf andere zeigen können, wird es immer wieder zu solchen Auswüchsen kommen.

Gegendarstellungen, Gegendemonstrationen und dgl. stärken immer nur die Urwüchse und erreichen genau deshalb nie ihr eigenes Ziel. Man muss FÜR etwas auftreten und nicht GEGEN etwas, um sich davon zu lösen, um andere Perspektiven aufzeigen zu können. Konfrontation ist keine Perspektive.

© evelyne w.

 

Dagegen ergibt auch dafür

 
Mein Motto ist es,
nicht GEGEN etwas, sondern FÜR etwas aufzutreten.

Wenn man gegen etwas auftritt, bringt man genau das wieder in die Welt, wogegen man eigentlich auftritt, vermehrt es also.

Das ist nicht bloß eine Naivphilosophie von mir.
Wir reagieren immer vollkommen intuitiv auf den ersten Eindruck, den wir von etwas bekommen. Er bildet ein emotionales Engramm. Und dieses bleibt so gut wie unbewusst.
Dann erst kommt unser Verstand und der erzählt uns dann eventuell das Gegenteil.
Das erzeugt wiederum in uns enorme Ambivalenz, Die meisten Menschen der westlichen Welt versuchen, diese über das Hirn in den Griff zu kriegen. Aber das Unbewusste ist immer stärker.

Immer wieder werden grausige Fotos verbreitet und darunter steht dann, dass der Veröffentlicher die Leute damit aufrütteln will.
Aber gerade Fotos sind das besondere Verhängnis in unserem medialen Zeitalter. Die meisten Menschen lesen nicht mehr, was darunter steht, aber das Foto hat seinen Abdruck in ihnen hinterlassen.

Das wissen nicht nur Psychologen. Das weiß auch jeder ernstzunehmende Werbeprofi. Deshalb werden Fotos mit klaren Aussagen verwendet und wenig Text. Und dieser natürlich so prägnant wie möglich.

In den letzten Tagen wurde ein schlimmes Plakat verbreitet.
Darunter stand dann, dass es provokativ gemeint war. Die gemeine Botschaft, die auf dem Plakat stand, war in diesem Zusammenhang absolut unwahr und sollte dazu dienen, zu polarisieren. Und natürlich für den Veröffentlicher Vorteile bringen – denn auch hier waren mit Sicherheit Werbeprofis am Werk.

Also genau der Vorgang, den ich vorher so schön theoretisch beschrieben habe.
Es knallt einem eine Botschaft ins Auge und darunter ist der Zusatz – es war nicht so gemeint, Es sollte nur „aufrütteln“.

Was passiert da?
Genau!

Die meisten Menschen sehen den Zusatz nicht mehr.
Und die böse Botschaft ist in der Welt und verbreitet sich …
In diesem Fall wurde öffentlich gemobbt und die Mobbingdynamik kann nie wieder rückgängig gemacht werden. Mit noch so vielen gerichtlichen Beschlüssen und Widerrufen. Denn die liest auch keiner mehr.

Seit Jahren versuche ich, diesbezüglich aufzuklären. Aber es ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
Die Menschen lieben es einfach, andere über das Böse in der Welt „aufzuklären“. Anstatt sie über das Gute aufzuklären und dieses dadurch auf genau dem gleichen Weg zu vermehren.

Auch hier wieder:
Diese Menschen suchen Verbündete gegen ihre Ängste. Aber sie bieten nichts zur Lösung der Probleme und zur Verdichtung der persönlichen Sicherheit. Sie schüren die Ängste immer weiter.
Und ihre eigenen bedämpfen sie noch zusätzlich damit, dass es ja „die Anderen“ sind, die für das Böse in der Welt sorgen.

Wer sich jemals ein bisschen für Psychotherapie interessierte, der kennt das Prinzip der Affirmation.

Die Botschaft an das Unbewusste muss klar und kurz definiert werden. Und muss einen SEINszustand ausdrücken, keinen HABEN-Wunsch.
Das Unbewusstsein kennt nur SEIN und es kennt kein „NICHT“.

D.h wenn ich mir eine Affirmation bastle „ich möchte NICHT ängstlich sein“, dann nimmt das Unbewusste die Seinsbotschaft „ängstlich“ auf und richtet sich danach. Denn – mit „ich möchte“ kann es auch nichts anfangen. Weil es in diesem Zusammenhang einen Habenvorgang bezeichnet.

Die hilfreiche Affirmation würde lauten: ich BIN mutig.

Wenn man also unter diesen Gesichtspunkten an all das Negative denkt, das unter dem Mäntelchen „nicht“in die Welt geblasen wird, erkennt man eindeutig, wie der Schuss eigentlich nach hinten losgeht.

 

 

Weshalb es MIR nicht wurst ist II.

Zu Teil I.

 

II.

Ich denke in diesen Tagen oft: Ich bin eine der ganz wenigen, die sich nicht von einem Bart von der Situation ablenken lässt, in die uns dieser gebracht hat.
Das liegt wahrscheinlich daran, dass der Song-Contest ja eindeutig zu meinen AUS-Knopf-Programmen gehört.

Deshalb wurde mein Interesse erst durch die Berichterstattung der Nebenschauplätze geweckt.
Und da entdeckte ich mir absolut vertraute Situationen.
Weil ähnliches Verhalten mir oft das Leben schwer macht.
Denn auch ich werde hin und wieder gemobbt.

Mir geht es im kleinen oft so, wie Conchita im großen.
Wenn ich mich mit meiner Meinung exponiere, weht immer wieder starker Gegenwind. Und oft wird er im persönlichen aufgemischt.

Ich habe erst vor kurzem damit zu kämpfen gehabt, dass SchreibkollegInnen meinten, es wäre unangebracht, in meinem Alter meine Haare noch so rot zu färben.
Und ich bräuchte mich nicht zu wundern, wenn ich immer wieder anecken würde (es ging um meine Texte!), wenn ich mich doch dadurch dauernd so aggressiv in den Mittelpunkt rücken würde. Denn damit strahle ich angeblich eindeutig Aggressivität aus. Und zwar eine, die meinem Alter nicht mehr angemessen zu sein scheint.

Ich spinne also wieder aus.
Toleranz in üblichen Aussagen:
Natürlich habe ich nichts gegen Homosexuelle, mir doch egal, was die zu Hause machen. Aber in der Öffentlichkeit …Und wenn sie sich nicht „normal“ verhalten, dann brauchen sie sich nicht zu wundern.
Aha.

Lintschi denkt also darüber nach, was das für sie bedeutet:
Natürlich hat niemand etwas gegen alte Weiber, die sich die Haare rot färben, aber bitte nicht in der Öffentlichkeit. Wenn sie aus dem Haus gehen, dann bitte Grauhaarperücke aufsetzen. Sonst brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn man sie von der Gehsteigkante stößt, wenn sie doch so aggressiv auftreten.

Das scheint Euch an den Haaren herbeigezogen? Na dann denkt noch einmal in Ruhe darüber nach …

Ich selber werde nie nachvollziehen können, was Menschen dazu treibt, andere zu mobben oder zu verfolgen.
Ich denke, es geht immer um Angst.

Ich muss gestehen, ich steige in diesbezüglichen Diskussionen auch oft aus. Denke mir, man kann die Welt nicht umdrehen. Also drehe ich lieber mich um und gehe weg.
Aber dann kommt so ein zartes Dingelchen und stellt sich vor Millionen hin und zeigt so viel Mut und Konsequenz, dass mir die Spucke wegbleibt.
Und ich wünsche mir: Ich wäre gern so mutig!
Ich verschanze mich hinter meiner Tastatur und oft hinter meinem Tagebuch, in das ich all das dann nur für mich schreibe, damit ich mich nicht dauernd mit Anderen konfrontieren muss …

Und deshalb bin ich froh, dass es solche Typen gibt, mit denen man (auch ich!!!) dann zumindest mitlaufen kann. Und den Negativ-Mitläufern wenigstens auf diese Weise etwas entgegensetzen kann.

Und noch etwas. Ich verstehe schon das nicht:
Mir persönlich wäre der Wurst-Bart absolut wurst gewesen.
Ob ein/e Künstler/in einen bunten Federhut auf hat oder einen Bart im Gesicht … Andere sind seltsam gewandet oder geschminkt oder tragen Masken. Ich habe noch nie bei einem Künstler nach seiner sexuellen Orientierung gefragt. Übrigens auch nicht bei Menschen, die sonst meinen Weg kreuzen. Die geht mich doch absolut nix an, oder?

Im gesamten gesehen ist Conchita Wurst für mich eine ästhetische Erscheinung.
Wenn ich an die ganzen abgefuckten Drogenabhängigen denke, die da oft auf einer Bühne herumkollern. Oder eben diese polnischen Hausfrauenbusenwunder …

Ich denke, wenn er die wirklichen Geschlechtsmerkmale in den Vordergrund gerückt hätte …
Wie das ja oft bei Travestiekünstlern (und nicht nur bei diesen) der Fall ist. Riesige Busen, aufgepolsterte Pöpsche, oder er hätte sich ja statt dem Bart auch einen Dildo umhängen, oder ein Suspensorium das Abendkleid ausbuchten lassen können. DAS wäre schlimm gewesen …

Aber ein Bart?
Ich kämpfe jeden Morgen mit meinem!

lintschi bye

(Ende der Wurst-Wurst)

 

 

2w1758auch hier und heute noch einmal, liebe freunde …
schreiben und denken kann ich ja blind. lesen ist im augenblick noch das größere problem. nur, dass ihr euch über eventuell seltsam anmutende antwortrituale dann nicht wundert …
ps: aber es geht mir gut! und alles läuft „normal“ – ach nein, das wort ist bei mir im augenblick grad nicht so positiv besetzt sagen wir also lieber doch exakter: absolut komplikationslos …

 

 

weshalb es MIR nicht wurst ist

 
Nein, für mich ist es noch nicht vorbei.
Natürlich, wenn man sitzt und viel Zeit zum Nachdenken hat und eh schon von Haus aus dazu neigt …
Und da der Hype um die Person und um den ESC naturgemäß nicht das ist, was mich beschäftigt. Denn der ist bereits gelaufen. Da läuft jetzt nur mehr die Werbe- und Mäntelchen-in-den-Wind-häng-Maschinerie.

Aber mir geht es um das, was da alles transparent wurde.
Deshalb spinne ich an Umlegungen auf andere Bereiche, um selber vielleicht auch zu mehr Transparenz beitragen zu können. Auf Auswirkungen, die sich von der Person losgelöst, einfach durch umgelegte Situationen ergäben.

Es gibt zwei Bereiche, die mich daran beschäftigen.
Zum Einen das Umlegen des Geschehenen auf andere Menschengruppen.
Und zum Anderen das Umlegen auf meine eigenen Situationen.

Heute als erstes: das Umlegen auf andere Menschengruppen.

Ich spinne also aus, dass ein österreichischer Durchschnitts-, also „Normalo“-Typ dort gestanden wäre. Einer mit schwabbeligem Bierbauch und Trainings-Anzug, Einer, wie sie zu Massen abends mit der Bierflasche vor den Fernsehern lümmeln.
Oder eine schicke Yuppie-Tussi. An der wahrscheinlich noch viel weniger echt wäre, als an dem guten Tom.

In einem sehr ernsthaften Beitrag wurde einer dieser Typen gezeigt, die Conchita ihre Meinung geigten. Der sich schämte, dass Österreich (also er) durch sie vertreten würde. Er hatte wohl an die 120 kg, trug ein vorsintflutliches Buschhemd, ließ nicht nur seinen Bauch, sondern auch viel von schlechtem Benehmen heraushängen und die faschistischen Aussagen waren Programm.

Man kann in der Zwischenzeit auch gut erkennen, wer eindeutig am meisten wettert. Das sind die „normalen“ Typen, die sich in Scharen auf Fußballplätze oder ähnliche „ganze Männer“-Sport- oder sonstige Veranstaltungen treiben lassen, tätowiert bis an die Zähne und deren Sprachschatz auf Parolen reduziert ist. Diese schwingen sie nun auch hier und man erkennt sie am zweiten Wort schon an der mangelnden Grammatik oder Rechtschreibung …

Ich sags wies ist: Gerne gestehe ich diesen Leuten das Recht zu, zu leben, wie sie es gerne möchten, und meinetwegen auch in der Öffentlichkeit. Auch wenn sie immer wieder mein Auge oder meinen Geist beleidigen.
Aber bitte, wenn es denn schon sein müsste, dass ich wählen müsste, dann wäre ich doch auch lieber auf die Art normal wie der kleine Tom und nicht SO normal wie einer dieser Typen, oder dieser aufgespritzen Tussen …

Noch mehr beschäftigt mich aber, in die Richtung zu spinnen, dass jemand eine Gruppe von Kopftücher tragenden Muslim-Damen geschickt hätte. Oder eine Gruppe Sinti oder Roma.
Nun, da wäre wohl eine noch größere Hasswelle über Europa geschwappt.
Aber wenn ich dann weiter spinne, dass auch hier der Hass eine Absage erhalten hätte …
Dann macht das doch Hoffnung!

Vor allem kann man dann doch wirklich klar erkennen, wie der richtige Weg aus Hass und Krieg aussehen müsste. Genau so!

Es muss also Menschen geben, die nicht zu Ausgrenzung, Vergeltung und Rache auffordern, sondern welche, die sich für Akzeptanz einsetzen. Für die Freiheit des Einzelnen, zu sich selbst zu stehen. Und toll, wenn sie das unter Einbeziehung ihres eigenen persönlichen Mutes tun. Nicht auf dem Rücken Anderer.

Denen kann man dann folgen. Da muss man selber nicht einmal den kleinen Finger heben. Was den meisten bekanntermaßen ja schon zu viel ist. Verständlicherweise größtenteils aus Angst!

Doch dann kann man das Verhalten der Masse angstfrei akzeptieren. Muss die Ängstlichen nicht anprangern und diese müssen sich nicht hinter irgendeinem krausen Verhalten verstecken. Einfach, weil sie dem Positiven folgen.
Es IST und bleibt der einzige zielführende Weg.

Aber Normalo-Typen werden wohl nicht leicht als Galionsfiguren wahrgenommen. Das wissen wir doch von uns, die wir uns immer wieder als Prediger in der Wüste fühlen …

Dass die Geschmäcker unterschiedlich sind – ja, sein sollen! – das ist doch klar. Und das ist doch genau das, wofür diese Conchita eintritt. Und es kann doch auch niemand glauben, dass egal, wer immer gewonnen hätte, dieser Beitrag einhellig vom Publikum aufgenommen wäre worden.

Aber das Besondere daran ist ja nicht das Lied, ist nicht die Person, sondern ist das, was dadurch ausgelöst wurde. Ein solidarisches Bekenntnis von Millionen Menschen aus ganz Europa und darüber hinaus, zur persönlichen Freiheit. Trotz enorm starkem Gegenwind.

Den Shitstormern wurde die Scheiße ins eigene Gesicht zurückgeblasen. Sie haben sich selber angeschissen.
Denn alle anderen haben keine Scheiße gesprüht.

Ich verstehe gar nicht, wieso es Leute gibt, die glauben, nun müssten sich alle an der Kunstfigur Conchita orientieren. Nun würden Werte auf den Kopf gestellt. Nun müssten alle plötzlich schwul werden, um „normal“ zu sein. Das können doch nur Menschen glauben, die sich keine persönlichen Freiheiten erlauben und sich jeder vorgefertigten Richtung anschließen.

Genau das Gegenteil ist der Fall! Conchita tritt dafür auf, dass jeder die Freiheit besitzen sollte, so zu leben, wie es seinen Neigungen entspricht. Und da geht es nicht nur um sexuelle! Also dürfen selbstverständlich auch die Konservativen konservativ bleiben.
Aber verfolgen sollten weder die Freigeister, noch die Konservativen, irgendjemanden auf der Welt.
Wenn wir an die Missionare denken, wissen wir heute ganz genau, dass auch diese guten Leutchen, die derart angeblich hohe moralische Werte vertraten, nichts anderes wollten, als über Zwang Macht auszuüben und die Welt keineswegs verbesserten.

Freiheit heißt das Zauberwort! Nicht Zusammenrottung Gleichgesinnter.
Aber Freiheit macht Angst! Das ist ein bekanntes psychologisches Problem.

 

Fortsetzung – Teil II.

 

 

was MIR nicht wurst ist

 
Natürlich wird jetzt viel gejubelt. Beinahe jeder fühlt sich berufen, nun seine Solidarität zu bekunden. Und ja, auch ich mache das.
Sehr gerne!

Und doch denke ich immer wieder, eigentlich gehen alle Kommentare am Wesentlichen vorbei.
Für mich geht es hier nicht um einen Sieg für so schwammige Begriffe wie Toleranz, und auch nicht darum, diese Homosexuellen gegenüber schulterklopfend zu zelebrieren.

Für mich geht es schlichtweg um einen Sieg über den Hass!

Was hier im Vorfeld abgelaufen ist, diese Hetze, diese Häme, bis zu Mord- und (natürlich auch) Vergasungsaufrufen und was weiß ich … ist unbeschreiblich. Es wurde ja nur das Böse in die Welt geschwappt. Denn wie oft üblich, die Masse blieb schweigend. Und abwartend! Das darf man jetzt nicht vergessen.

Ich möchte gar nicht an die Möglichkeit denken, dass Conchita Wurst total abgesackt wäre.
Dann wäre sie nämlich Freiwild geworden. Und diese Masse an Kellerasseln, die aus ihren Löchern gekrochen wären, um sie zu jagen und weiter zu beschimpfen und zu bedrohen, da kriege ich im nachhinein noch Atemnot vor Angst.

Doch … 350 Millionen Menschen waren dabei, als dem Hass eine klare Absage erteilt wurde! Und sei es auch aus Protest- oder Mitläufergründen …

Dieser zierliche Mann, denn für mich ist und bleibt Conchita ein Mann, und zwar aus dem einzig wahren folgenden Grund – zeigte mehr Eier als die blitzblauäugigen Machos unserer Gesellschaft und waffenschwingenden Kraftprotze dieser Welt alle miteinander.
Denn Tom ist kein Dummer, das hat er in den wenigen Stunden nach seinem Sieg am allerdeutlichsten gezeigt. Er weiß genau, was er tut, er weiß, warum er es tut und er hat den Mut dafür, sich und das, was er vertritt unter Bedingungen zu vertreten, die fast keine Grauzonen bieten, die meistens entweder Liebe oder Hass hervorrufen.

Und die Mitläufer sind überall. Und in diesem Fall laufen sie nun mit dem „Guten“.
Aber sie wären wohl auch mit dem „Bösen“ gelaufen.
Wir kennen das aus der Geschichte nur allzu gut.

Die Bewunderer wären weiter schweigende Minderheit geblieben. Und ich muss gestehen, auch mir wäre ein Song-Contest und dessen Gewinner nicht einen Buchstaben Wert gewesen. Abgesehen davon, dass mich der ganze Song-Contest absolut nicht interessiert, und auch seine Teilnehmer nicht. Ich mich aber an sich nie zu Fernsehprogrammen äußern würde, weil es einfach einen AUS-Knopf am Gerät gibt.
Aber dort, wo sich Anhänger deklariert hätten, wären sie sofort ebenfalls zu Verfolgten geworden. Wie es die Anders“artigen“ eben nun einmal sind.
Denn es geht hier nicht nur um Homosexuelle!

Es geht um Menschen, „die an Frieden und Freiheit glauben“, um Menschen, die Anderen zugestehen, zu leben, wie sie es für sich richtig halten, und niemanden anderen dabei verletzen!

“ Wir sind unaufhaltbar“ sagte Conchita. Und das stimmt, wir WÄREN unaufhaltbar, wenn wir nur alle so starke Männer wären, wie die Frauen unserer Welt …

Nicht von ungefähr hat er sich wohl für seine Botschaft als Frau verkleidet.
Denn Tom Neuwirth will keine Frau sein. Er ist ein Mann, der gerne Kleider und High-Heels trägt, sich gerne schminkt und für Mode interessiert. Und der mit seiner Kunst leben will. Wie alle anderen Künstler.
Er selber sieht sich nicht als Ikone, als Berufener, die Welt zu retten. Er sieht sich als Mensch, der sich die Freiheit nimmt, so zu leben, wie er sich spürt. Und ich hoffe, er wird weiterhin genug Kraft haben, sich dem Druck derer, die ihn nun für ihre Zwecke einspannen wollen, widersetzen zu können.

Aber was ich bisher von ihm gehört habe, bin ich da sehr zuversichtlich.

Gehört … da dachte ich gerade … ja, das ist wohl der springende Punkt. Denn ich schaue ja aus bekannten Gründen derzeit eher mit geschlossenen Augen. Also HÖRE ich … und offensichtlich sieht man dann auch klarer … weil man sich nicht von einem Bart in einem hübschen Frauengesicht ablenken lässt.

Und noch einen Aspekt finde ich absolut erwähnenswert:
WIR wird diesmal nicht im Sinne von national(istisch)er Zusammengehörigkeit verwendet, sondern für völkerübergreifende Einstellung zu Frieden und Freiheit. Das gefällt mir besonders gut daran.

Conchita, du bist eine wunderbare Frau und Tom, du bist ein ganzer Kerl. Ich gratuliere dir dazu, dass du beides in dir vereinen kannst!

© evelyne w.

 

2w1758
bitte liebe freunde, nehmt es mir nicht übel, wenn ich im gegebenen fall nur minimal und höchstens einmal täglich kommentare beantworte. aber ich bin immer noch im minimal-computerprogramm.
wie sich in der zwischenzeit herumgesprochen hat, hatte ich eine augen-op.
ich hab erfahren müssen, dass wenn man eine halb“öffentliche“ person ist, man so etwas leider nicht mehr privat halten kann.
„freunde“ tragen so etwas dann gerne in welt …
kein beinbruch, aber ich bitte um verständnis, dass ich mir derzeit nur kurze computer-lese- und schreibzeit erlaube.
aber dieser beitrag war mir, der frau liebesforscherin, und hinterfragerin von „masse und macht“ wichtig …

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: