ausgrenzung

skulptur von michael hermann

 

dann ziehst du mich
in deine alabasterarme

mein traum
wird blendendweiß

doch dann
entdecke ich das kind

schutzsuchend
seitlich an uns gedrückt
im schmerz gefangen

schält es sich ungesehen
aus der blendung

mein herz wird blind
mag dich nicht teilen

mir nicht beflecken lassen
unsere zweisamkeit

© evelyne w.

 

 

diesmal möchte ich die geschichte zu diesem gedicht erzählen.
zuerst sah ich diese wunderbare skulptur von michael hermann. ich war begeistert. und fragte, ob ich mich davon inspirieren lassen dürfte, wofür ich die genehmigung erhielt.
also ließ ich die bilder auf mich wirken. und ich wartete und wartete auf eine eingebung, die der schönheit des anblicks entsprechen sollte. doch … die skulptur erzählte mir etwas ganz anderes, als ich mir gewünscht hatte.

auferstehung

 

mein lachen will ich aus dem grabe holen
tage zu süßen
deren bitterkeit das licht verhüllt
und das lächeln grimassiert
zu höhnischer erbarmungslosigkeit

es schallen lassen
über die welt wie glockenklang
der zum gemeinsamen mahle ruft

 

© evelyne w.

 

schneelos

 
im ungefallenen schnee
das hungrige gekrächz der raben
auf dem abgegierten feld

will samen streuen
in die dunklen furchen
dass demut wächst

und wir der erde
auch wärme geben
die nicht nur weiß
vom himmel fällt

 

© evelyne w.

 

kreuzweg

 
ich will dein kreuz
mit dir tragen
ich will nicht johlend
an deinem weg stehen

auch wenn es angst ist
die den schulterschluss
zur menge sucht

und auch die scham
soll nicht mein auge
zu boden drücken

denn nur der mut der liebe
wird uns retten
vor dem untergang
in das nirvana
der feigheit und verleugnung

 

© evelyne w.

lintschi liest

 

 

am tag danach

 
und wieder kam die nacht
die scherben brachte

scherben der unmenschlichkeit
des hohns
und grausamen zynismus

der tag danach führt
an jeder hand ein kind
kahlgeschoren und in lumpen

taumeln sie durch jene mengen
die tanzend ihre zukunft
als aschenhaufen hinterlassen

wirst du sie töten?

nein, schreist du
und doch wehrst du
dem halali nicht

das geblasen wird
an jedem morgen
wo du die augen senkst

um dich immun zu machen
im virtuellen schulterschluss
mit blinden und gehörlosen

© evelyne w.

 

in der gnade der geburt

75 jahre reichskristallnacht …

 

an solchen tagen
werde ich ganz klein
aus scham und angst

fünfundsiebzig jahre
legen sich auf meine haut
auf meinen rücken

der sich krümmt
unter der last
gemeinsamer verantwortung

für das was sich
nicht wiederholen
DARF

was tun
mit diesem erbe
von dem ich weiß

dass es den menschen
innewohnt
damals sowie heute

lasst uns
die namen nennen
für das kleid
in dem das totschweigen
sich präsentiert

sei es aus eitelkeit
oder aus abgestumpfter
sattheit

und dann nehmt meine hand
die euch den weg
zur liebe weist …

an solchen tagen
werde ich ganz klein
aus demut

über mein leben in der
gnade der geburt

© evelyne w.

 

lesung flossenbuerg