weshalb es MIR nicht wurst ist

 
Nein, für mich ist es noch nicht vorbei.
Natürlich, wenn man sitzt und viel Zeit zum Nachdenken hat und eh schon von Haus aus dazu neigt …
Und da der Hype um die Person und um den ESC naturgemäß nicht das ist, was mich beschäftigt. Denn der ist bereits gelaufen. Da läuft jetzt nur mehr die Werbe- und Mäntelchen-in-den-Wind-häng-Maschinerie.

Aber mir geht es um das, was da alles transparent wurde.
Deshalb spinne ich an Umlegungen auf andere Bereiche, um selber vielleicht auch zu mehr Transparenz beitragen zu können. Auf Auswirkungen, die sich von der Person losgelöst, einfach durch umgelegte Situationen ergäben.

Es gibt zwei Bereiche, die mich daran beschäftigen.
Zum Einen das Umlegen des Geschehenen auf andere Menschengruppen.
Und zum Anderen das Umlegen auf meine eigenen Situationen.

Heute als erstes: das Umlegen auf andere Menschengruppen.

Ich spinne also aus, dass ein österreichischer Durchschnitts-, also „Normalo“-Typ dort gestanden wäre. Einer mit schwabbeligem Bierbauch und Trainings-Anzug, Einer, wie sie zu Massen abends mit der Bierflasche vor den Fernsehern lümmeln.
Oder eine schicke Yuppie-Tussi. An der wahrscheinlich noch viel weniger echt wäre, als an dem guten Tom.

In einem sehr ernsthaften Beitrag wurde einer dieser Typen gezeigt, die Conchita ihre Meinung geigten. Der sich schämte, dass Österreich (also er) durch sie vertreten würde. Er hatte wohl an die 120 kg, trug ein vorsintflutliches Buschhemd, ließ nicht nur seinen Bauch, sondern auch viel von schlechtem Benehmen heraushängen und die faschistischen Aussagen waren Programm.

Man kann in der Zwischenzeit auch gut erkennen, wer eindeutig am meisten wettert. Das sind die „normalen“ Typen, die sich in Scharen auf Fußballplätze oder ähnliche „ganze Männer“-Sport- oder sonstige Veranstaltungen treiben lassen, tätowiert bis an die Zähne und deren Sprachschatz auf Parolen reduziert ist. Diese schwingen sie nun auch hier und man erkennt sie am zweiten Wort schon an der mangelnden Grammatik oder Rechtschreibung …

Ich sags wies ist: Gerne gestehe ich diesen Leuten das Recht zu, zu leben, wie sie es gerne möchten, und meinetwegen auch in der Öffentlichkeit. Auch wenn sie immer wieder mein Auge oder meinen Geist beleidigen.
Aber bitte, wenn es denn schon sein müsste, dass ich wählen müsste, dann wäre ich doch auch lieber auf die Art normal wie der kleine Tom und nicht SO normal wie einer dieser Typen, oder dieser aufgespritzen Tussen …

Noch mehr beschäftigt mich aber, in die Richtung zu spinnen, dass jemand eine Gruppe von Kopftücher tragenden Muslim-Damen geschickt hätte. Oder eine Gruppe Sinti oder Roma.
Nun, da wäre wohl eine noch größere Hasswelle über Europa geschwappt.
Aber wenn ich dann weiter spinne, dass auch hier der Hass eine Absage erhalten hätte …
Dann macht das doch Hoffnung!

Vor allem kann man dann doch wirklich klar erkennen, wie der richtige Weg aus Hass und Krieg aussehen müsste. Genau so!

Es muss also Menschen geben, die nicht zu Ausgrenzung, Vergeltung und Rache auffordern, sondern welche, die sich für Akzeptanz einsetzen. Für die Freiheit des Einzelnen, zu sich selbst zu stehen. Und toll, wenn sie das unter Einbeziehung ihres eigenen persönlichen Mutes tun. Nicht auf dem Rücken Anderer.

Denen kann man dann folgen. Da muss man selber nicht einmal den kleinen Finger heben. Was den meisten bekanntermaßen ja schon zu viel ist. Verständlicherweise größtenteils aus Angst!

Doch dann kann man das Verhalten der Masse angstfrei akzeptieren. Muss die Ängstlichen nicht anprangern und diese müssen sich nicht hinter irgendeinem krausen Verhalten verstecken. Einfach, weil sie dem Positiven folgen.
Es IST und bleibt der einzige zielführende Weg.

Aber Normalo-Typen werden wohl nicht leicht als Galionsfiguren wahrgenommen. Das wissen wir doch von uns, die wir uns immer wieder als Prediger in der Wüste fühlen …

Dass die Geschmäcker unterschiedlich sind – ja, sein sollen! – das ist doch klar. Und das ist doch genau das, wofür diese Conchita eintritt. Und es kann doch auch niemand glauben, dass egal, wer immer gewonnen hätte, dieser Beitrag einhellig vom Publikum aufgenommen wäre worden.

Aber das Besondere daran ist ja nicht das Lied, ist nicht die Person, sondern ist das, was dadurch ausgelöst wurde. Ein solidarisches Bekenntnis von Millionen Menschen aus ganz Europa und darüber hinaus, zur persönlichen Freiheit. Trotz enorm starkem Gegenwind.

Den Shitstormern wurde die Scheiße ins eigene Gesicht zurückgeblasen. Sie haben sich selber angeschissen.
Denn alle anderen haben keine Scheiße gesprüht.

Ich verstehe gar nicht, wieso es Leute gibt, die glauben, nun müssten sich alle an der Kunstfigur Conchita orientieren. Nun würden Werte auf den Kopf gestellt. Nun müssten alle plötzlich schwul werden, um „normal“ zu sein. Das können doch nur Menschen glauben, die sich keine persönlichen Freiheiten erlauben und sich jeder vorgefertigten Richtung anschließen.

Genau das Gegenteil ist der Fall! Conchita tritt dafür auf, dass jeder die Freiheit besitzen sollte, so zu leben, wie es seinen Neigungen entspricht. Und da geht es nicht nur um sexuelle! Also dürfen selbstverständlich auch die Konservativen konservativ bleiben.
Aber verfolgen sollten weder die Freigeister, noch die Konservativen, irgendjemanden auf der Welt.
Wenn wir an die Missionare denken, wissen wir heute ganz genau, dass auch diese guten Leutchen, die derart angeblich hohe moralische Werte vertraten, nichts anderes wollten, als über Zwang Macht auszuüben und die Welt keineswegs verbesserten.

Freiheit heißt das Zauberwort! Nicht Zusammenrottung Gleichgesinnter.
Aber Freiheit macht Angst! Das ist ein bekanntes psychologisches Problem.

 

Fortsetzung – Teil II.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.