Gedanken über . . . die Selbsterkenntnis


lerne zu wissen
was du willst
statt
dich vor dem zu schützen
was du nicht willst

habe ich vor Jahrzehnten geschrieben.
Heute würde ich es noch ergänzen:

überprüfe was du sagst,
und du wirst wissen
wer du bist

Jemand der GEGEN den Teufel predigt, ist noch lange nicht FÜR Gott!
Und auch wer GEGEN Allah predigt, ist noch lange nicht FÜR Gott!
Jemand der GEGEN Gewalt redet, ist noch lange nicht FÜR Frieden!

Gegen etwas zu sein, beinhaltet immer, dass man ein Gegner ist. Jemand, der also absolut nicht friedlich in der Welt steht.
Wer FÜR etwas einsteht, hat keine Zeit, um GEGEN etwas zu sein!
Deshalb haben Terroristen so eine Durchschlagskraft. Nicht weil sie gegen diesen oder jenen sind, sondern weil sie wissen (oder zu wissen glauben) woFÜR sie geradestehen.

Und immer wieder kann ich nur sagen:
Lasst uns lernen, Positives in unser Leben einzubringen und daFÜR einzustehen.
Erst dann wird sich die Welt verändern.
Solange wir nur GEGEN etwas sind, wird immer gekämpft werden.
Unsere Hilflosigkeit wird immer größer, weil wir die Kämpfe verlieren, gegen jene, die FÜR Negatives kämpfen.

Lasst uns Frieden in die Welt bringen, statt Gegnerschaft!
Und dieser Prozess findet seinen Ausgangspunkt im eigenen Denken.

 

© evelyne w.

 

2 thoughts to “Gedanken über . . . die Selbsterkenntnis”

  1. Zitat Lintschi:
    Lasst uns Frieden in die Welt bringen, statt Gegnerschaft!
    Und dieser Prozess findet seinen Ausgangspunkt im eigenen Denken.

    Ja Lintschi. Jeder Mensch ist der Boss seiner eigenen Gedanken. Jeder Mensch ist darum fähig, mit seinen Gedanken alleine schon Frieden in die Welt einfließen zu lassen.

    Ein schönes Wochenende!
    Fini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.