gestrandet

in deinen armen
ein flattern
wie die fahne
am strand des lebens

als dein mund
mich an dich zog
und mir die ewigkeit
des meeres einhauchte

in deinen augen
ein sprühen
wie die gischt
auf der woge des glücks

 

 

© evelyne w.

 

 

6 thoughts to “gestrandet”

Schreibe einen Kommentar zu Helmut Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.