23. Dezember

 

geschenke der weihnacht  0_button_anhoeren

kannst du
das kindlein sehen?

wie seine händchen
dir wege weisen
und wie sein blick
dein herz erleuchtet

kannst du innehalten
um nachzuspüren
was es dir sagen will

wie man den frieden findet
ihn weitergibt
und so vermehrt

nur dann
kannst du sie öffnen
die geschenke
die es dir gebracht

 

21. Dezember

 

nachtweihe   0_button_anhoeren

lasst uns die nacht weihen
die nacht
wo liebe wächst
wo sich in uns
der frieden formt
und unseren herzschlag
als glockenklang
über die erde schickt

lasst uns die blicke weihen
mit denen wir
die menschen sehen
damit wir ihren hader
und die hoffnungslosigkeit
umwandeln können
zu mut und zuversicht

lasst uns die hände weihen
damit aus ihnen
stärke strömt
wenn wir sie anderen reichen
um zu geben
vertrauen und den glauben
an der menschheit zukunft

lasst uns die freude weihen
die uns mit offenen augen schauen
mit warmen händen geben lässt

lasst uns gemeinsam feiern
das fest
der geweihten nacht

 

20. Dezember

 

du stille du

 

du stille du
die aus meinem herzen strömt
teile dich auf
verzweige dich
erfließe dir
verlärmte herzen

öffne sie
den frieden zu erhören
zu lauschen
dem leisen ton
in dem die liebe zu uns spricht

du stille du
umarme das geschrei
beuge sein knie
vor dem erhabenen glück
das auf dem wege
uns erblüht
der weihnacht heißt

 

19. Dezember

 

das heilige kind

da lieg ich nun
ich heiliges kind
und weiß nicht
was das werden soll

an meine haut
klopft kalte not
der hauch der mutter nur
umwärmt die karge liegestatt
das eselchen leckt mir die finger
der ochs muht neugier in mein ohr
der vater kniet unter der last
und betet

was ist das nur
das sich da oben drängt
unter des stalles decke?

die engel sinds?
was wollen sie?
von mir …?

die tür geht auf
der mohr tritt ein
in seine händen glänzt es
kein wärmend tuch
trägt er mit sich
nur gold ist es
was er zu meinen füßen legt

die nächsten herren
bringen duft und öl
doch schnürt der hunger
meinen leib

doch da!
ein schäfchen um die ecke lugt
der hirte folgt
mit einer schüssel milch
und einer warmen decke

vielleicht wird doch
noch alles gut

werden die werte
noch erkannt
für die ich
auf die welt gekommen bin

 

 

Aus meinem Buch

was ist weihnachten für mich

 

17. Dezember

 

stern der weihnacht     0_button_anhoeren

und dann der stern
vom himmel fällt er
in meine nacht

er wärmt mich
erleuchtet mich
er liebt mich
ich spüre es

dann trage ich
glut in meinem herzen
fülle die augen mir
mit sehen

die hände mit halt
die lippen mit atem
der die welt umfängt

grenzen fallen
und gottes geburt
macht uns
zu seinen kindern

 

16. Dezember

 

weihnachtsklang

traut trägt der glocke klang
das lied der weihnacht
über der dächer glitzernd weiß

frieden ward
als augenblick geboren

steigt still empor
zum firmament der hoffnung
flicht einen sternenstrauß
um tiefster täler dunkel
zu erhellen

ein summen dringt
in angstverklebte ohren
aus mündern schwillt
ein chor der zuversicht

breitet die arme aus
und gebt der botschaft heimat

traut trägt der glocke klang
die weihnacht
dann in euer herz

 

 

Aus meinem Buch

was ist weihnachten für mich

 

15. Dezember

 

dritter advent    0_button_anhoeren

wenn die stille
nach mir greift
und ruhe
in mein herz breitet

das kerzenlicht
mich sanft umfängt
und alle schatten
aus mir spült

aus deiner stimme
glockenklänge
nach mir rufen

und dein blick
sterne
in meine augen malt

dann
ist das fest
der liebe
nicht mehr weit

 

 

Aus meinem Buch

was ist weihnachten für mich