schubidu

 
ich ziehe meine wolkenschuhe an
und laufe über den himmel
steppe damit auf eisbergen
ein heißes schubidu

ziehe die samthandschuhe an
und fass mich bei den händen
tanz‘ ringelreihen um dein herz
schubidududu

zuletzt setze ich die brille auf
aus sonne und ich strahle
in dein buntes augentreiben
schubidudu dideldidei

© evelyne w.

 

es lenzt

 
ein sonnenstrahl
zärtelt mir
ein sehnen

nach wärme
die im moment
mein inneres nur strömt

nach blütenaugen
die sich auf nacktheit räkeln

nach wisperndem versprechen
aus dem umarmung steigt

und die gewissheit wächst
es lenzt!

© evelyne w.

 

im frühlingskleid

 
weinberg
 
 
der frühling
trägt ein seltsames gewand
in diesem jahr

nicht unter weißen
blütendecken
räkelt sich sein leib

die schneedecke
ist es
die seine nacktheit
hüllt in sehnendes
verharren

und doch
es ist nur draußen so
hier drinnen ist es warm
und blüht

die liebe
die das herbsterleben
uns
auch im frühling
schenkt

© evelyne w.

 

er kömmt!

 
er kömmt! er kömmt!
ich kann ihn riechen
rieche den duft aufbrechender erde
höre die säfte rauschen in den ästen
spüre der wurzeln fruchtbarkeitstanz
und sehe knospen zur entfaltung drängen

das lied der verheißung singt
beschwörende bilder flutender üppigkeit
die sich zum bad der seligkeit ergießen

er kömmt! er kömmt!
er ist schon da!
er klopft schon an die seelentüren

der frühling.

© evelyne w.

er koemmt - audio