Adventzauberisch

 
Weihnachtsstimmungsvolle Tage liegen hinter mir. Natürlich genieße ich es, vor großem Publikum zu lesen. Auch meine Weihnachtslesungen. Und ich konnte damit immer Andere und mich in Weihnachtsstimmung bringen. Aber kein Vergleich zu diesen wunderschönen Lesungen im kleinen Rahmen, die ich seit einigen Jahren mache.
Da tritt man als Autor nicht einfach auf, signiert nach der Lesung ein paar Bücher und die Hörer tauchen wieder in der Anonymität unter und ihre Weihnachtsgestimmtheit endet in der Garderobe. Und auch die eigene …

Bei einer Wohnzimmerlesung nimmt man sich Zeit. Alle nehmen sich Zeit.

Die GastgeberInnen bereiten etwas vor. Und bei allen meinen Lesungen haben sie sich viel Mühe gegeben. Wohnzimmer wurden geschmückt und Tische wunderschön gedeckt. Es wurden weihnachtliche Schmankerl, oft auch Selbstgebackenes serviert, Kaffee, Punsch oder Glühwein bereitet.

Ich nehme mir Zeit. Ich weiß, so eine Zusammenkunft dauert meistens sehr lange. Zwei Lesungen an einem Tag, wie früher manchmal, wären niemals möglich.
Genau dieses Zeitnehmen schreibe ich ja ganz groß auf mein Weihnachtsbanner. Zeit für Besinnung, Zeit für Menschen, das macht die Qualität einer richtig schönen Vorweihnachtszeit.

Und die Gäste und Hörer nehmen sich Zeit.
Bei meiner letzten Lesung sagte eine Dame so treffend: Wissen Sie, wir würden uns zu Hause nicht die Zeit nehmen. Uns hinsetzen, in einem Buch diese berührenden Texte lesen, ihnen inwendig nachlauschen und uns darüber austauschen. Selbst wenn unsere Runde sich zu einem netten Adventplausch zusammengefunden hätte, wir hätten alles Mögliche aus unserem Alltag besprochen, wahrscheinlich über unseren Stress in der Vorweihnachtszeit gehadert, einzig die Dekoration und die Hintergrundmusik wären anders gewesen als sonst.
Auf diese Weise aber haben wir einen vorweihnachtlichen Abend erlebt, wie seit Jahren nicht mehr.
Wir haben wirklich innegehalten, in dem, was wir sonst immer tun …

Genau aus diesem Grund mache ich diese Lesungen so gerne. Denn genauso geht es mir ja auch dabei.

Und ich gehöre zu den glücklichen Menschen, die sich alle Jahre wieder so richtig auf die Weihnachtszeit freuen können, weil es mir einerseits gelungen ist, den Weihnachtsstress aus meinem Leben fernzuhalten, indem ich alles, was mir persönlich nicht weihnachtlich erscheint, einfach nicht mitmache. Aber auch, weil ich nicht nur weihnachtliche Texte verfasse, sondern sie mir stimmungsvolle Zusammenkünfte mit anderen Menschen bringen.

Versucht es einmal! Ladet euch ein paar liebe Leute an und macht eine Lesung, bevor ihr euch dem guten Essen und Trinken hingebt. Wenn ihr keinen Autor an der Hand habt, dann versucht es einfach selbst. Ihr werdet sehen, wieviel Stimmung das bringt.
Wenn ihr allerdings im Südosten von Österreich wohnt, könnt ihr gerne auch mich einladen. Nächstes Jahr …

xm-lintschi liest

wohnzimmerlesungen

 

Weiße Weihnachten?

 
Weiße Weihnachten? Ich mag den Schnee nicht. Und ich weiß auch nicht, was der Schnee mit Weihnachten zu tun haben soll. In Bethlehem gab es sicher keinen Schnee. Aber dieses Faktum gehört auf ein anderes Blatt.

Ich mag einfach den Schnee nicht. Mochte ihn schon als Kind nicht. Das liegt wahrscheinlich daran, weil ich andauernd fror. Als ich noch sehr klein war, hatte ich nicht einmal einen Mantel. Meine Mutter bekam von der Nachbarin eine Jacke geschenkt, weil sie auch keinen hatte. Sie war ihr viel zu groß und deshalb schnitt sie Teile heraus und machte für mich einen Umhang.
Winterschuhe kannte ich nicht. Ich hatte nur ein Paar. Für alle Jahreszeiten. Das höchste der Gefühle waren gestrickte Socken, aber dann passten mir die Schuhe nicht mehr. Besonders wenn ich sie schon jahrelang trug. Durch die Löcher in den Sohlen drang es immer nass herein. Manchmal waren meine Zehen so kalt, dass ich sie gar nicht mehr spürte. Dann allerdings machte mir meine Omi einen Ziegelstein heiß, wickelte ihn in Zeitungspapier und legte ihn mir zu meinen Füßen ins Bett.
In den Händen fror ich auch ständig. Ich hatte zwar Fäustlinge, die aus der Wolle gestrickt waren, die von einem aufgetrennten Pullover stammte, aber die waren keine großen Wärmespender. Und die Schnur, an der sie befestigt waren, kratzte am Hals und wurde auch immer rasch zu kurz und spannte dann unangenehm. Und bis dann wieder jemand Zeit hatte, sie zu verlängern …
Das Christkind jedenfalls hatte nie Zeit für mich. Gut, ich konnte noch nicht schreiben und ihm deshalb keinen Brief schicken, aber ich erzählte meinem Schutzengel jeden Abend vor dem Einschlafen von meinem Frieren und bat ihn, dem Christkind meine Wünsche nach ein bisschen Wärme auszurichten.
Aber, es hatte wohl zuviel damit zu tun, Briefe zu lesen.
Oder mein Schutzengel war nicht der richtige Bote. Er war anscheinend eher dafür zuständig, meine Zehen vor dem Abfrieren zu schützen.

Und sehen ließ es sich auch nie, das Christkind. Es brachte wieder gestrickte Socken und Fäustlinge und eine kratzige Haube und verschwand, bevor ich ihm meine zu kleinen Schuhe mit den Löchern zeigen konnte.

Aber es brachte auch jedes Jahr einen Baum. Über den freute ich mich immer. Er war so lustig schief und die Glasscherben, die darauf hingen, glitzerten so schön, wenn die Kerzen angezündet wurden. Und Süßigkeiten hingen auch drauf. Da halfen meine Omi und ich dem Christkind in der Vorweihnachtszeit. Wir schnitten in kleine Papierstücke Fransen und wickelten Würfelzucker ein, banden einen Faden darum und das Christkind hängte sie dann auf den Baum. Wir sammelten schon das ganze Jahr buntes Papier dafür. Und manchmal kaufte Omi ein Stück Kochschokolade und das teilten wir dann auch in kleine Stücke und packten es ebenfalls in fransiges Papier.

Im Großen und Ganzen freute ich mich auf Weihnachten. Ich hoffte immer, dass das Christkind doch einmal auch meine Wünsche erhörte. Oder wenigstens den Schnee für sich behalten würde, damit ich nicht jeden Winter so fror.

© evelyne w.

 

Ankunft

 
Leise rieselt der Schnee
Und draußen wird es kalt
Ich gehe in die Stadt
Denn Weihnacht wird es bald

Christkindlmärkte locken
Ein Kindertraum ersteht
Der Duft von Zimt und Nelken
Durch meine Sinne weht

Wangen die erglühen
Augen im Kerzenglanz
Lieder aus Kindertagen
Klingen im Flockentanz

Aufregung und Stille
Im Tannereisigduft
Unter geschmückten Bäumen
Das ist’s was mich ruft

Dann
steh ich im Gedränge
Durchdröhnt von Rockmusik
Eingehüllt in Schrille
Desillusion im Blick

Schneeflocken werden zu Tränen
des Schmutzes
in dem ich steh
Aufregung wird zur Hektik
Advent tut plötzlich weh

Und ich fliehe heimwärts
Mit gesenktem Blick
Mit Bitterkeit im Herzen
kehre ich zurück

Doch –
Was erklingt da plötzlich?
Leiser Glockenklang?
Kling Glöckchen klingeling
Es ist Kindergesang

Ich gehe durch die Straßen
Die so sehr vertraut
Die Weihnachtliches bieten
Wohin mein Auge schaut

Auf weißzuckrigen Bäumen
Ein helles Sterngefunkel
Lächelnd tritt ein Weihnachtsmann
zu mir aus dem Dunkel

Geschmückt sind die Geschäfte
Und auch der kleine Markt
Wunderbar weit weg
Der Vorweihnachtsinfarkt

Viele Leute grüßen
Mich hier fast jeder kennt
Niemand mich hier anrempelt
Oder fast niederrennt

Ein Punschstand lädt mich ein
Nicht vorbeizuhasten
Im Duft von Rum und Zimt
Mich wärmend auszurasten

Mit Nachbarn Freunden
Menschen
die mein Leben teilen
Die mein verstörtes Herz
augenblicklich heilen

Geborgenheit und Wärme
Breiten sich in mir aus
Weihnacht ist diese Heimat
Und ich
bin hier zu Haus

© evelyne w.

weihnachtspodcast

 

Was ist Weihnachten für mich

 
Ich beginne meine Weihnachtslesungen mit dem Gedicht,
das meinem Buch den Titel gab:

Weihnachten
Ist der Liebe Geburtstagsfest
Die Nacht
Die uns darauf besinnen lässt
Dass an diesem Tag vor ca. 2.000 Jahren
Die Welt das große Glück erfahren
Dass Jesus auf die Erde kam
Um die Menschen zu lehren
Was die Liebe kann

Und gesegnet ist jeder
Der nie vergisst
Dass Jesus Christus
Die Liebe selber ist
Weil er immer nur liebt
Und immer nur gibt

Christus
Den als Baby man Christkind nennt
Den im heutigen Christkind
Man fast nicht mehr erkennt
Weil die Menschen
Lieben
Durch besitzen ersetzen
Und geben
Mit dem Kauf von Geschenken
Gleichsetzen

Weil so viele Menschen
Durch die Weihnachtszeit jagen
Und in ihrer Hast
Niemals danach fragen

Wie geb‘ ich Geborgenheit?
Wie gebe ich Halt?
Wie gebe ich Wärme
Wenn jemandem kalt?
Wie gebe ich Hoffnung?
Wie gebe ich Mut?
Wie gebe ich Freude?
Wie gebe ich gut?

Die Frage
Die durch unsere Weihnachtszeit schwingt
Ist die Frage danach
Wieviel das Christkind uns bringt

Wir tauschen Geschenke
Wir geben sie nicht
Das Geschenkte
Bekommt nur durch Wert Gewicht

Wir tauschen auch die Liebe
Wir lieben sie nicht
Die Liebe
Trägt nicht mehr Jesus’ Gesicht

Und doch
Ist Weihnachten für mich die Zeit
In der immer wieder
Ich zur Hoffnung bereit
Mich finde
Dass noch nicht alles verloren
Weil am Hl. Abend das Christkind geboren

Das Christkind
Das doch auch Herzen aufmacht
Mit seinem Liebreiz
Der strahlt durch die Nacht
Und viele Menschen darauf besinnen lässt
Wie man richtig feiert
Der Liebe Fest

Und die Liebe
Dann das Wunder vollbringt
Zu spüren
Was Weihnachten wirklich ist

Dass das was uns das Christkind bringt
Nur
In uns selbst
Zu finden ist

© evelyne w.

weihnachtspodcast

 

1. Advent – Wieder-Eröffnung meines Weihnachts-PodCasts

 
LyricVoice Weihnachtslesungen

lyricvoice weihnachtslesungen

Ein Advent ohne weihnachtliche Texte ist für mich wie ein Adventkranz ohne Kerzen.
Solche Lesungen bringen mir immer ganz besondere Stimmung und Freude.

Deshalb habe ich vor einigen Jahren meinen Weihnachtslesungs-Podcast eingerichtet. Um aus dem virtuellen Raum Besinnung, Ruhe und wohliges Knistern in reale Wohnzimmer lesen zu können.

Ich lese eigene und auch Texte von anderen Autoren, klassische oder mit Genehmigung. Gern erfülle ich auch Wünsche. Wenn jemand einen besonderen Text gelesen haben möchte, dann bitte ich um eine kurze Nachricht.

Ich wünsche eine liebevolle Weihnachtszeit!    

 

Einladung

 
Meine einzige öffentliche Weihnachtslesung für heuer findet bei Sandra und Andi im Bistro in Neusiedl statt. Sonst gibts heuer nur kuschelige Wohnzimmerlesungen.
Auch im gemütlichen Ambiente des Bistro wird es im eher kleinen Rahmen sicher sehr stimmungsvoll werden.

Ich freue mich sehr darauf und jeder, der sich in wirkliche Adventstimmung versetzen lassen will, ist herzlichst eingeladen.

adventeinladung

 

Gewinnspiel

 
Mein Verlag verlost Weihnachtslesungen!
Aber nicht nur für Buchhandlungen, Literaturveranstaltungen, Firmenfeiern, Vereine oder sonstige öffentliche Events .
Nein, auch für einen gemütlichen Adventnachmittag in Euren Wohnzimmern besteht die Möglichkeit zum Gewinn.

Und wer für eine Lesung keinen Platz hat, der kann an der Weihnachtsbuchverlosung teilnehmen und selber Weihnachtsgeschichten und -gedichte lesen oder jemandem vorlesen.

Gewinnspiel-Informationen

Übrigens

Ich mache seit Jahren Weihnachtslesungen. Und nicht nur in Buchhandlungen, Literaturzentren, Kurhäusern oder für offizielle, bzw. Firmen-Veranstaltungen.
Nein, auch in kleinen Cafes oder eben in Wohnzimmern.
So ab 8 Personen – und nach oben offen
Die mag ich ganz besonders, die sind immer besonders stimmungsvoll und nett!
Lesungsradius: Wien, Burgenland, südliches Niederösterreich.

Wer daran Interesse hat, der kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Es wird niemanden „arm machen“ …