lintschis filosofium

oder – die wichtigkeit des seins

Gespräch unter Freundinnen VI

Eigentlich dachte ich bisher, mein Freundeskreis sei doch mit mir eher gleichdenkend, was menschliche Belange angeht. Und ich hab das auch richtig gefunden, dass sich in meinem direkten Umfeld keine menschenverachtenden Leute befanden. Es gehörte für mich zu meiner Authentizität. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich Menschen „mögen“ könnte, die das blau/braune Gedankengut vertreten. Ich gehe viel vom Spüren aus und die Leute, die ich kenne, die sich dieser Richtung verschrieben haben, spüren sich ja auch tatsächlich ganz anders an, als meine Freunde und engen Bekannten.

Es gibt zwei, drei Männer von Freundinnen, die dem Sozialstaat skeptisch gegenüberstehen und auch schon manchmal in Diskussionen ziemlich unreflektiert darüber aushauen. Aber alles was ich dazu dachte war, dass ICH so einen Mann wohl nicht aushalten würde, aber meine Freundinnen waren davon nicht nicht betroffen und meine Freundschaft sowieso nicht.

In den letzten Tagen wurde ich zweimal überrascht. Sehr gute Freundinnen von mir outeten sich als Basti-Fans und dadurch natürlich auch als seine Wählerinnen. Ich verstand die Welt nicht mehr.

Und immer, wenn ich etwas nicht verstehe, und es mir überdies enormes Unbehagen bereitet … schreibe ich. Ich muss meine Gedanken sortieren, muss überprüfen, wo ICH vielleicht etwas (an Basti) übersehen habe.
Erfreulicherweise geht’s wenigstens nicht um den Bumsti. Also natürlich dann in weiterer Folge auch, aber den und die FPÖ mag wirklich in meinem engen Umfeld niemand. Nicht einmal die oben erwähnten Männer.

Diese beiden Freundinnen leben in sehr angenehmen Verhältnissen. Eine ist Pensionistin, und hat einen sehr begüterten Lebenspartner, die andere ist Teilzeitsekretärin mit Kindern, die vom Sozialsystem einige Förderungen erfahren. Sie leben in eigenen Häusern, haben mehrere Autos, es gibt schöne Urlaube …

Natürlich fragte ich nach Argumenten. Und es kristallisierte sich ein eigenartiges Phänomen heraus.
 
Es muss etwas verändert werden!
 
Aha. Und was?
Ich interessiere mich nicht für Politik, aber so geht’s nicht weiter.
Ja, aber was? Dir geht’s doch gut.
Mir schon, aber es gibt sehr viele Leute, denen es nicht so gut geht.
Und für die muss sich was verändern?
Ja.
Und was wird der Basti tun, dass es denen besser geht?
Er wird das System verändern.
Aber wir haben ein gutes System, ein demokratisches, ein Sozialsystem … also für Leute, die Unterstützung brauchen.
Ja, das wird er ja auch nicht verändern.
Also was wird er verändern?
Die Politik halt. Ich interessiere mich ja nicht dafür, aber da muss einiges verändert werden.
Und der Kern hätt das nicht gemacht?
Nein, der hätte nur wieder Unsummen für irgendwelche Sozialleistungen oder Förderungen an irgendwelche Leute ausgegeben.
Und das ist nicht sozial?
Schon, aber so geht’s nicht weiter. Das können wir uns nicht leisten. Es müssen die gefördert werden, die der Wirtschaft etwas bringen, nicht die, die sie was kosten.
Dafür braucht man doch kein Sozialsystem. Das wird immer kosten.
Schon. Aber es muss verändert werden.
Er hat Arbeitsplätze gefördert. Basti hat die Förderung zurückgenommen.
Weil wir sie uns nicht leisten können.
Wer genau jetzt nicht? Du? Ich?
Der Staat! Der geht so bankrott.
Was soll also gefördert werden?
No ja, das was der Staat braucht.
Also nicht die sozialen Belange, nicht die Kultur und Bildung.
O ja natürlich, das braucht der Staat ja auch.
Aber die will er doch kürzen.
Nein, die nicht.
Aber er hat ja schon begonnen.
Na, jetzt lass ihn doch einmal arbeiten.
Aber er kürzt bereits die Sozialleistungen. Er setzt eine große Gruppe unserer Bevölkerung größerer Armut aus.
Das gilt ja nur für die Ausländer.
Wie bitte? Seit wann bist du gegen Ausländer?
Natürlich bin ich nicht gegen Ausländer, aber so geht das auch nicht, dass wir alles für irgendwelche Leute zahlen, wir haben selber genug Arme.
Ja, aber denen nimmt er ja jetzt was weg.
Ich kenn mich da nicht so aus, aber es muss einfach was verändert werden. Lass ihn doch arbeiten.
Und da darf es Bauernopfer geben?
Nein, natürlich nicht. Aber allen kann man eben nicht helfen.
Wem wird aber jetzt geholfen?
Na, dem Staat.
Aha, und wer ist der Staat?
Na wir.
Und wie wird dir jetzt geholfen?
Mir braucht keiner helfen. Ich bin davon ja nicht betroffen.
Also weshalb bist du dann dafür?
Weil etwas verändert werden muss.

 

Fazit: Wahlwerbung offensichtlich geglückt …

 

Gespräch unter Freundinnen V

 
Warum lässt du dir nicht die Oberlippe machen?
Wozu?
Du hast da ganz ordentliche Rüschen.
Na und?
Die muss man heutzutage nicht mehr haben.
Und was bringt es, keine zu haben?
Du siehst dann jünger aus.
Und was bringt es, jünger auszusehen?
Man muss heute nicht mehr so alt aussehen, wie man ist.
Warum soll ich nicht so alt aussehen, wie ich bin?
Weil es heute nicht mehr nötig ist.
Was ist heute nötig?

Es ist besser für die Psyche. Du fühlst dich dann als Frau besser.
Ich?
Ja.
Aber ich fühle mich super!
Du fühlst dich dann besser.
Besser als wer?
Besser als du dich jetzt fühlst. Weil du nicht mehr so alt aussiehst.
Aber ich bin so alt.
Das muss man doch nicht sehen.
Warum nicht?
Weil es nicht nötig ist.

Glaubst du, dass du dich besser fühlst als ich?
Ich hab mir die Oberlippe machen lassen.
Und nun fühlst du dich besser als ich?
Ich sehe jünger aus.
Aber ich fühle mich wohl in meiner Haut.
Ich natürlich auch.
Ah ja.

© evelyne w.

 

Gespräch unter Freundinnen IV

 
Hast du abgenommen?
Ja, drei Kilo.
Sieht man gar nicht.
Warum hast du dann gefragt?
Weil du abnehmen solltest.
Aber ich habe doch abgenommen.
Das ist zu wenig. Das sieht man nicht einmal.

Warum sollte ich überhaupt abnehmen?
Weil du Übergewicht hast.
Wer sagt das?
Das sieht man einfach.
Aber wer stellt diese Regel auf?
Die Wissenschaft.
Wer ist die Wissenschaft?
Na, die Wissenschaft. Ärzte, Ernährungswissenschafter und so.

Du meinst nicht vielleicht die Wirtschaft?
Wieso die Wirtschaft?
Weil sie daran verdient.
Nein, umgekehrt. Die Dicken kosten der Wirtschaft viel Geld.
Wieso? Zahlen sie ihr Essen nicht selbst?
Den Krankenkassen kosten sie viel Geld und somit muss die Wirtschaft es dort hineinbuttern.
Die Krankenkassen zahlen doch nichts für Übergewicht!
Aber die Dicken haben Bluthochdruck und Zuckerkrankheit und brauchen Langzeitbehandlungen.
Ich bisher nicht.

Und im Alter sind dann natürlich die Gelenke und die Wirbelsäule kaputt.
Meine noch nicht. Aber die meines Nachbarn. Er war immer Sportfreak.
Du solltest auch Sport betreiben. Das wäre gesund für dich.
Ich bin gesund.
Ja, jetzt. Aber wie lange noch.
Länger als er. Er ist nur halb so alt als ich.

Aber Bewegung ist wichtig für den Kreislauf.
Die junge Frau, die über mir wohnt, fällt immer wieder beim Joggen um.
Aber sie lebt gesünder.
Woher weißt du das?
Weil sie schlank ist.

© evelyne w.

 

Gespräch unter Freundinnen III

 
Hast du abgenommen?
Nein, wozu soll ich abnehmen?
Ja eben. Aber ich glaube, du bist noch dünner geworden.
Ich bin doch nicht dünn!
Du machst wohl viel Sport?
Nein, sicher weniger als du.
Was machst du dann?
Nichts.
Was heißt nichts? Wieviele Kalorien isst du am Tag?
Keine Ahnung!
Irgendetwas musst du doch tun?
Wofür?
So schlank ist man nicht von allein.
Bei mir funktioniert das offensichtlich schon.
Das gibt es nicht! In deinem Alter …

Nimm noch ein Stück Kuchen.
Nein danke, ich habe doch schon eines gegessen.
Na also.
Was heißt na also?
Du machst ja doch etwas.
Ja, wenn du das meinst. Ich esse so lange es mir schmeckt.
Dir schmeckt mein Kuchen nicht.
So habe ich das nicht gemeint. So lange, bis ich genug habe.
Wenn er dir schmecken würde, hättest du nicht nach einem Stück genug.
Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.
Aber wenn du eine solche Diät hältst, ist es kein Wunder.
Es ist doch keine Diät, wenn man nur ein Stück Kuchen zum Kaffee isst.
Wenn man eh schon so dünn ist wie du, dann kriegt man nur mehr Falten,
wenn man Diät hält.

© evelyne w.

 

Gespräch unter Freundinnen II

 
Hast du abgenommen?
Nein, zugenommen.
Also doch! Ich verstehe das sowieso nicht.
Was verstehst du nicht?
Da bist du so auf dein Äußeres bedacht, und dann achtest du nicht auf dein Gewicht.
Weil ich nicht schlank bin, müsste ich also auch ungewaschen sein?
Nicht ungewaschen, aber deine Klamotten …
Was ist damit?
Du gibst so viel Geld dafür aus.
Wer sagt das?
Das sieht man.
Und eigentlich sollte ich mich in einen Jutesack hüllen?
Nein, aber das widerspricht sich doch.
Zu deiner Beruhigung, das sieht nur so aus.
Was sieht nur so aus?
Dass ich viel Geld für meine Klamotten ausgebe.
Warum gehst du um das Geld nicht in ein Fitness-Center?
Weil ich keine Klamotten dafür habe.

Nimm ein Stück Kuchen.
Nein, danke, ich mag nichts Süßes.
Bei mir brauchst du aber keine Diät machen.
Ich mache keine Diät.
Ich habe extra für dich gebacken.
Du sagtest, ich soll abnehmen!
Aber doch nicht bei mir!

© evelyne w.

 

Gespräch unter Freundinnen

 
Hast du abgenommen?
Ich weiß nicht.
Was heißt, ich weiß nicht.
Ich weiß es nicht.
Was sagt die Waage?
Ich steige nicht auf die Waage.
Du steigst nicht auf die Waage?
Nein, wozu?
Man muss doch wissen, wieviel man wiegt.
Wer muss das wissen?
Na jeder.
Ich nicht.
Aber du hast Übergewicht.
Wieso weißt du das?
Das sieht man.
Wofür brauche ich dann eine Waage?

Um zu wissen, wieviel du abnehmen musst.
Ich muss nicht abnehmen.
Aber du hast Übergewicht.
Ja und?
Das kann dir doch nicht egal sein.
Wieso nicht?

Aber du hast vielleicht abgenommen.
Ja und?
Dann weißt du es nicht.
Ich weiß es dann, wenn ich es spüre.
Spüren?
Oder mir die Hose zu weit wird.
Aber du weißt dann nicht wieviel.
Das interessiert mich nicht.
Dann nimmst du dir das Erfolgserlebnis.
Welches Erfolgserlebnis?
Dass die Kilos purzeln.

Und wenn ich zunehme?
Dann weißt du, dass du abnehmen musst.
Ich muss nicht abnehmen.
Wenn du zunimmst, musst du abnehmen.
Wer sagt das?
Das ist so.
Aha, und wenn ich abnehme, muss ich zunehmen?
Nein wieso?
Damit ich ein Erfolgserlebnis habe.
Das ist doch kein Erfolg!
Wofür brauche ich dann eine Waage?

© evelyne w.

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: