neujahrsmorgen

der morgen
entfaltet ein neues jahr

breitet sein licht
über die dunkelheit
des vergangenen

die nacht muss weichen

im frühen unschuldigen schein
zeigen sich
neue wege
ausblicke
geschenke des lebens

die zuversicht
baut sich ein nest
im baum des mutes

der seine wurzeln
aus der freude nährt
liebender mensch
sein zu können

 

 

sommer im winter

auf einem fliegenden teppich
aus liebe
schwebe ich

über die wüsten des hasses
die schluchten der entzweiung
die meere der verzweiflung
die dschungel der unfreiheit

der warme wind
meines lebens
streichelt mein gesicht

lenkt mich
in die richtung
wo gott wohnt

die sonne
füllt meine augen mit licht
spült sommer
in mein offenes herz

in diesem winter
in dem so viele herzen
erfroren sind

 

 

nein, meine freiheit kriegt ihr nicht 2.0

an dem tag an dem sie versuchten mir meine freiheit zu nehmen gaben sie sie mir.
riesige säcke werfe ich ab. mit ballast. in denen jene zappeln dick verschnürt. von ihren ängsten und durch den hass den sie als überblick zu tarnen versuchen. um ihre unfähigkeit zu verschleiern. liebe in sich zu finden. im schulterschluss zu gehen. um leben zu fördern. die schuldige suchen wo es keine gibt. weil der feind nicht der nachbar ist. sondern die idee ihn zu vernichten.
da sitze ich inmitten meines friedens und danke gott. dass er für mich die spreu vom weizen trennt. mit dem ich brot backen kann. und keine brötchen essen muss in denen das gift gärt. das sie in ihre welt träufeln.
meine liebe trägt mich. zu ihnen. weil sie mich frei macht. mich um sie zu sorgen.

 

mein leben lebt mich

mein leben
lebt mich

es schwimmt mich
in den wellen seines daseins

es tanzt mich
in der sonne seines glücks

es singt mich
in den liedern seiner liebe

es malt mich
in den farben seines herbstes

es trägt mich
über die äcker der erinnerung

es führt mich
an der hand seines mutes

es leitet mich
durch seine gassen des erkennens

es springt mich
über die schatten seiner zeit