ein wir

ich bin.
ein wir.

körper
geist
gefühl

liebe
mut
angst

inneres kind
erwachsene auf dem weg
alterslose mit ausblick

wüstenblume
tänzerin im sturm
schwebende am horizont

vielleicht
wärs richtiger
ein ich zu sein

aber

wir.
sind glücklich.

 

 

an deiner brust

an deiner brust
spüren sich die tage an
wie seit jahrzehnten

immer wieder
kehre ich zurück an diesen ort
um liebe zu spüren
ein licht anzuzünden

um das dunkel zu erhellen
in welchem die welt
sich dreht

sterne zu erblicken
die von der ausdünstung
der unfreien
vernebelt werden

dann entfachen wir ein feuer
das nicht nur unsere herzen
erwärmt

und wälzen uns in seiner hitze
der ewigkeit des einsseins
entgegen

 

 

Der Traum vom Frieden

Ich trat vor die Tür. Weite schob sich in mein Blickfeld.
Nur zaghaft wagte ich einen ersten Schritt.
Die Freiheit winkte mir. Mit ihrer weißen Fahne.
Ließ eine Taube auf. Den Friedenszweig im Schnabel.

Ich begann zu laufen. Immer schneller.
Bis ich abhob. Und unter den Fittichen des Friedens
in die Freiheit schwebte.

 

 

 

Das Geschenk

Ich ging.
Einfach so. Dahin.
Er kam auf mich zu.
Von weitem sah ich sein Lächeln.

Er ging.
Einfach so. Vorbei.
Verwirrt blieb ich stehen.
Drehte mich um.

Er stand hinter mir.
Hielt mir sein Lächeln entgegen
und sagte:
Ich schenke es dir. Jeden Tag.
Wenn du mit mir kommst.

Und ich ging.
Einfach so. Mit ihm.