unmöglich

bilder, die sich unter die haut brennen
und dort nie vergehen
sich in träumen herumwälzen
keine worte hervorbringen
und sich dennoch ausdrücken müssen
weil es unmöglich ist sie zu beschreiben

schreie, die bilder mit blut färben
und seen der angst blickdicht machen
die ufer der träume überfluten
und sich über die tage ergießen
weil es unmöglich ist zu verstummen

tränen, deren salz
immer wieder
die offenen wunden der hilflosigkeit vereitert
weil es unmöglich ist sie zu heilen

 

 

fußstapfen

meinen fußstapfen
auf deinem boden
folge ich in die weite
der gedanken

die sich nähren
von dem grün
das du in meine augen streust
von blicken in die freiheit

von den düften der reben
die aus satter furche steigen
vom jubilieren
das über das land weht

vom streicheln des windes
auf meinem gesicht
der ein jauchzen
von meinen lippen holt

fest ist mein schritt
so fest wie der weg
den du
vor mich legst

 

fussstapfen

 

 

wenn ich die tage reime

wenn ich die tage reime
schreibe ich ein gedicht
von der liebe die mich umgibt

von der luft
die mir den atem schenkt
der schönheit
die mir ins auge fließt

von der umarmung
mit der mich mein leben umfängt
der freude
die meine gedanken hüpfen lässt
und mein gesicht
mit einem lächeln schmückt

von der liebe
die mir auch die augen dafür öffnet
um mir menschen zu zeigen
in ihrer not

mir tränen gibt
und gedanken der sorge

und meinem tun
den sinn des lebens erklärt

 

genuss pur

genuss pur
mein gang durch die rieden
in die weiten

zwischen den reben
glühen malven

wogende meere
aus margariten
gesäumt von rainen
in wilder pracht

der wind
streicht blaugrüne wellen
über das korn

glitzernd am horizont
der see
getupft von weißen segeln

ich berausche mich
am duft
des blühenden weines