dem tag ein gruß

die zärtlichkeit des seins
schmiegt sich in meinen morgen

flüstert liebe in mein ohr
massiert freude unter meine haut

lichtfinger streicheln mein herz
wandern durch den hals hinauf
in meine augen

die sich dem glück öffnen
einen neuen tag
begrüßen zu können

und dich in ihm.

 

 

hochzeitstag

an diesem tag
lege ich mein glück
vor mir auf den tisch
und betrachte es zärtlich

jede faser deines du
jede verknüpfung unseres wir
jede freude meines ich

jeden morgenkuss
fast blind noch
und doch so spürbar nah

den alltag
der seinen sinn erfährt
im miteinander

die wunderbaren umarmungen
die halt mir geben
und geborgenheit

wärmende spaziergänge
in der sonne unseres herbstes

und den ausblick auf einen winter
der mit dir
nicht kalt werden kann

dann
nehme ich mein glück in beide hände
und lege es in deine

 

 

der luxus meines alters

täglich öffne ich die kassette
mit den schätzen an erfahrungen

wühle mit beiden händen
in den kleinodien der gegenwart

lasse erinnerungen
wie funkelnde juwelen
durch meine finger rieseln

ich schwimme
im warmen infinity-pool
meiner liebe zum dasein

den blick gerichtet auf
die landschaften der zufriedenheit

mein gelebtes märchen
heißt aschenbrödel

kindheit in not
alter in luxus

erbsenzähler, schmeichler
und parolenschleuderer
werfe ich in ihre töpfchen

und!
ich habe den prinzen geheiratet!

* * *

und solange wir nicht gestorben sind … Wprinzenpaar"

 

 

an deiner brust

an deiner brust
spüren sich die tage an
wie seit jahrzehnten

immer wieder
kehre ich zurück an diesen ort
um liebe zu spüren
ein licht anzuzünden

um das dunkel zu erhellen
in welchem die welt
sich dreht

sterne zu erblicken
die von der ausdünstung
der unfreien
vernebelt werden

dann entfachen wir ein feuer
das nicht nur unsere herzen
erwärmt

und wälzen uns in seiner hitze
der ewigkeit des einsseins
entgegen

 

 

Das Geschenk

Ich ging.
Einfach so. Dahin.
Er kam auf mich zu.
Von weitem sah ich sein Lächeln.

Er ging.
Einfach so. Vorbei.
Verwirrt blieb ich stehen.
Drehte mich um.

Er stand hinter mir.
Hielt mir sein Lächeln entgegen
und sagte:
Ich schenke es dir. Jeden Tag.
Wenn du mit mir kommst.

Und ich ging.
Einfach so. Mit ihm.