unmöglich

bilder, die sich unter die haut brennen
und dort nie vergehen
sich in träumen herumwälzen
keine worte hervorbringen
und sich dennoch ausdrücken müssen
weil es unmöglich ist sie zu beschreiben

schreie, die bilder mit blut färben
und seen der angst blickdicht machen
die ufer der träume überfluten
und sich über die tage ergießen
weil es unmöglich ist zu verstummen

tränen, deren salz
immer wieder
die offenen wunden der hilflosigkeit vereitert
weil es unmöglich ist sie zu heilen

 

 

Wer sind sie?

Wer sind sie? Diese Leute.
Die ihren Mist in die Landschaft werfen.
Meere mit Plastik zumüllen.
Menschen Hilfe verweigern. Sie mutwillig dem Tod aussetzen. Schweren Krankheiten und großer Not. Kinder verhungern lassen.
Die Tiere martern. Um ihr krankes Fleisch zu essen.
Zum billigsten Preis.
Die Obst und Gemüse tausende Kilometer anreisen lassen.
Künstlich halbreif gehalten. Um den Überfluss in Mülltonnen zu versenken.
Die an ihrer Gesundheit täglich Raubbau begehen.
Mit krankmachendem Essen, Rauchen, Drogen- und Medikamentenmissbrauch.
Die zerrissene Kleider tragen. Als obszönen Modegag.
Zum teuersten Preis.
Die Gärten zu Steinwüsten umbauen. Das Land versiegeln.
Wälder abholzen. Sich die Erde unter dem eigenen Hintern abgraben.
Die Führern zujubeln, die ihnen all das ermöglichen und erhalten.
Obwohl diese sie arm machen, um sich und ihren Kumpeln ein schönes Leben zu bereiten.
Das Volk entzweien. Hass säen. Angst schüren.
Menschen entwerten, sie einpferchen, isolieren, diffamieren, vernadern, aussortieren.
Die mit der Meute hecheln. Unreflektiert Lügen verbreiten.
Wer sind sie? Diese Leute.
Ich muss damit leben, dass mehr als die Hälfte der sogenannten Zivilisationsgesellschaft verantwortungslos und dumm ist. Dass ihre Gesellschafter die Welt zerstören.
Ich muss damit leben. Denn ich bin ein Mensch und somit Bestandteil der Menschheit. Und es gibt nur eine. Noch. Noch gibt es sie.
Aber ich werde mich niemals mit ihnen verbünden. Mich nicht von ihnen mit- oder hinunterziehen lassen.
Ich werde weiterhin selbst denken und mir mit meiner Liebe helfen.
Zum Leben, zu Menschen, zur Natur. Zu Gott und der Welt.
Doch wer sind sie? Diese Leute.
Die der Welt dieses Gesicht geben, das sie derzeit trägt.
Sie sind rund um mich. Ich sehe sie täglich.
Und dennoch weiß ich nicht, wer sie sind.
Weil sie Masken aufsetzen, wenn sie Menschen treffen.
Um in der Attitüde von selbsternannten Verantwortungsträgern aufzutreten.

 

Ohne Angst wärs nicht gegangen

Was mich sehr stark beschäftigt ist, wie nach wie vor das Phänomen der Angst von unserer Regierung missbraucht wurde und wird.
Am faszinierendsten für mich ist es aber, dass so viele Leute das nicht einmal erkennen.
Angst ist ein so normaler anerzogener Faktor für sie, dass sie wie selbstverständlich in ihr Leben gehört.

Die Erziehungsmethoden lassen auch gut erkennen, woher diese Selbstverständlichkeit kommt.
Bereits kleinen Kindern wird Angst gemacht. Mit Krampussen, schwarzen Männern (der ist gut … 😉 ) oder dem lieben Gott, der gar nicht so lieb ist und schimpft, indem er den Donner schickt, wenn die Kinder nicht brav sind. Oder auch Krankheiten und Verdammnis über die Menschen ausschüttet, wenn sie sich nicht wunschgemäß verhalten.

angstmache

Wie wir wissen, gibt es dennoch eine Unzahl von „schlimmen“ Kindern und treten dennoch viele eine Karriere in die Kriminalität an. Und Krankheiten verbreiten sich nach wie vor.

Mit Angstmachen ist da also nicht wirklich was erreicht worden.

Würde man nicht bei Kindern viel mehr erreichen, wenn man sich mehr Zeit dafür nehmen würde, sie aufzuklären, sie zu lehren, wie sie sich schützen können, sie aufzubauen, sie zu unterstützen, nicht gleich die Geduld zu verlieren, wenn was nicht auf Anhieb klappt, usw.? Würde man sie so nicht viel besser auf ein gesundes, sicheres und erfülltes Erwachsenenleben vorbereiten?

Ja. Aber wie wir alle wissen, so läuft es nur in vereinzelten Bereichen und Familien.

Leider wollen die meisten Eltern ihre Kinder mit Macht zu modernen Menschen erziehen, mit Strafandrohung oder Liebesentzug, mit Schwarzmalerei und Angstmache. Und die Eigenverantwortung wird von klein auf untergraben.
Denn auf diese Weise wird es diesen Menschen auch so ziemlich unmöglich gemacht, wirkliche Gefahren zu erkennen und damit umzugehen. Sie folgen nur der Angst, die ihnen gemacht wird und achten nicht auf die tatsächliche Gefahr, vor der sie die gesunde Angst schützen sollte.

Deshalb wird das Vielverbreitete einfach zur richtigen Methode erhoben.

Und genau deshalb finden so wenige Leute etwas daran, dass wir eine Regierung haben, die genau dieses Muster wählt, um ihre Machtmütchen zu kühlen, und verteidigen deren Praktiken auch noch als richtig.

Doch auch hier ist es ganz genauso.
Wäre das Prinzip richtig, dürfte es keine Kriminalität geben, denn Strafen werden ja genügend angedroht und auch verhängt. Auch keinen Krebs, oder Herzinfarkt, denn Angst davor wird ja auch genug gemacht. Und dennoch handeln die Leute, wie es ihnen gefällt, egal ob es rauchen oder essen ist, oder die Vergiftung der Umwelt …

Und die Sanktionen bei Nichteinhaltung der Corona-Maßnahmen haben auch viel zu viele Leute keineswegs abgeschreckt. Im Gegenteil, ein nicht zu kleiner Teil der Gesellschaft wurde erst recht aufmüpfig.

Die Leute, die alles brav mitmachten, waren nur die, denen es geläufig ist, dass sie mit Angst geführt werden. Wie kleine Kinder, die falsch erzogen werden. Vielleicht haben sie sich auf diese Weise gerade dieses verhängsnisvolle Stück ihrer Kindheit bewahrt.
Also die hätten sowieso alles gemacht, was ihnen die Angst vor Corona (!) eingeflößt hätte. Denen hätte man keine Angst machen müssen.

Dann gab es, wie gesagt, noch jene, die auf die Angstmache mit Trotz reagierten.
Aber auch die Gruppe, die sich selbst informierte und eigenverantwortliche Entscheidungen traf. In erster Linie zum persönlichen Schutz. Denn dadurch wurden ja ALLE geschützt, auch die anderen … Und diese werden es auch sein, die die Zahlen zum Sinken brachten.

Wenn ich mich selbst vor Corona schütze, gefährde ich damit niemand anderen, aber wenn ich versuche, die anderen zu schützen, kann ich mich selbst sehr wohl gefährden. *)

Da auch darauf verzichtet wurde, die Leute vorrangig darüber zu informieren, wie sie sich selbst schützen sollten, und schon gar nicht die Geduld aufgebracht wurde, dies mit der nötigen Eindringlichkeit oftmals zu wiederholen, wissen bis heute ganz viele Leute nicht, wie sie selber richtig handeln könnten. Das sah man z.B. ja auch sehr deutlich daran, dass der Großteil der Leute mit der Maske total falsch umgegangen ist und dadurch keinerlei Schutz für irgendjemanden erreicht wurde.

Sie wissen nur, was eigentlich verboten ist und was sie tun sollten, um angeblich Andere zu schützen. Und dafür bei Nichteinhaltung bestraft werden.
Das Hauptaugenmerk wurde darauf gelenkt, wie gefährlich die Mitbürger sind, die sich nicht an die Verordnungen halten. Also schon wieder Angst geschürt. Aber der persönliche Schutz war so gut wie kein Thema.

Und als nun der Lockdown aufgehoben wurde, da wurde die Bevölkerung plötzlich auf Eigenverantwortung umgestellt, und keineswegs weiter begleitet, damit ein geordnetes Miteinander wieder anlaufen konnte. Die Bürger wurden mit der gnädigst erlassenen Freiheit einfach allein gelassen.

Wie aber schon eingangs erwähnt, sind viel zu wenige Menschen zur Eigenverantwortung erzogen und können danach handeln. Das wurde ja von der Regierung auch so vorausgesetzt, denn sonst hätte es die vielen angstmachenden Pressekonferenzen und Regeln und Verordnungen nicht gebraucht.
Also wäre es doch wieder angebracht gewesen, die Leute mit Erinnerungen und Anregungen in die richtige Richtung leiten zu wollen.

Nach wie vor wird von den Politikern aber nur von der hohen Kanzel heruntergewettert und werden Sanktionen jeder Art angedroht.

Würde es nun zu einem neuerlichen Ansteigen der Infektionsrate kommen, läge die Verantwortung auf jeden Fall bei den ungehorsamen Bürgern. Nicht bei einer unfähigen Regierung, die es in so vielen Wochen nicht geschafft hat, die Bevölkerung richtig zu führen und wahren Beistand zu leisten. Deren Mitglieder würden dann mit viel Geschrei und sämtlichen Fingern auf jene zeigen, die für neuerliche Sanktionen verantwortlich wären.

Doch – Verbote sind einfach keine Unterstützung!
Und Angst ist der schlechteste Berater überhaupt.

 

 

*) Edit:
Dieser Satz wurde ersetzt, weil er zweideutig ausgelegt werden könnte. (Siehe in den Kommentaren):
Man kann sich vor Corona nicht selbst schützen und dabei die anderen gefährden. Aber man kann versuchen, die anderen zu schützen, und sich dabei selbst gefährden.

Meine Corona-Maßnahmenpakete

Die Lemminge und ihre Vor-Lemminge
 
Immer wieder tauchen diese Stehsätze auf:
Wie hätte man es denn anders machen sollen? Es wurde ja überall so gemacht.
Und wenn dann noch nahe Freunde, mit denen ich mich eigentlich auf einer Linie sah, plötzlich sogar sagen: Ohne Angstmache wäre es nicht gegangen … dann krieg ich jedesmal die Krise.
 
Ich bin keine Politikerin und ich bin absolut nicht dafür zuständig, fertige Pläne auszuarbeiten und zu präsentieren, aber Gedanken mach ich mir trotzdem, wie es meiner Meinung nach sehr wohl anders gegangen wäre. Ich werde ja auch immer wieder zynisch danach gefragt, weil die Leut tatsächlich glauben, es hätte keinen anderen Weg gegeben. Und mir vorwerfen, ich sei „nur einfach gegen den Kanzler und seine Truppe“, dabei hätte der seine Arbeit ja sowas von gut gemacht.
 
Aber genau wie sich ein Großteil des Volkes als Lemminge präsentiert, hat es auch unsere Regierung getan. Sich einfach mit den Maßnahmen der anderen Länder irgendwo hinein- oder hinuntergestürzt.
Hat geglaubt, härter und krasser würde ihr tolles Krisenmanagment berühmt machen.
 
Wie ich allerdings gern drastisch ausdrücke: Ein bissl Hirn im Kopf und ein paar Eier in der Hose, hätten da wahre Wunder wirken können, um sich tatsächlich berühmt zu machen.
 
Zu sagen, wir haben die besten Zahlen, ist KEIN Erfolg! Wenn doch dafür die Gesundheit und die Existenz so vieler Menschen gefährdet und untergraben wurde.
Um es bildlich auszudrücken: Es kann doch nicht wirklich als Erfolg gewertet werden, wenn ein großer Teil der Bevölkerung nun ohne Arme und Beine leben muss, Hauptsache sie haben kein Corona? Das grenzt sehr stark an die satirische Aussage: Operation gelungen, Patient gestorben.
 
Erfolge wären zu verzeichnen, wenn mehrere Bereiche der Gesellschaft DURCH die Krise geführt worden wären, nicht nur die Vielleicht-Corona-Gefährdeten, und nicht alles andere in Schutt und Asche gelegt würde.
 
Am steilsten finde ich ja immer die Kritikabwehrer, die dann so salbungs- bzw. vorwurfsvoll sagen, die Leute, die anderes vorschlagen, würden sich nichts um ihre Mitmenschen scheren. Dabei sind gerade sie es, die sich lediglich um ihre eigene Angst im Kreis drehen und sich um den Rest der Bevölkerung nicht einen Deut scheren.
 
 
Das gefährliche Virus
 
Ich beginne damit, dass ich – trotz oder wegen so vieler Expertenmeinungen – selbstverständlich über die medizinische Komponente nichts weiß. Das Virus ist gefährlich, das erscheint mir logisch. Wie es sich verbreitet, ist anscheinend klar. Wie man es behandelt, darüber schweigt die Chronik.
 
Ich bestreite also nicht die Gefährlichkeit des Virus, doch finde ich, dass diese Gefährlichkeit definiert werden und Aufklärung darüber an die Menschen gebracht muss.
 
Besondere Gefährlichkeit, die bis zum Tod führen kann, gibt es für Menschen mit schwachem Immunsystem, sei es durch Alter, Krankheit oder psychische Konstellation.
Weiters ist dieses Virus gefährlich, wenn das Gesundheitswesen nicht in der Lage ist unterstützend einzugreifen. Wenn also infizierte Personen sich selbst überlassen werden, weil es keine Kapazitäten gibt, um sie einer medizinischen Betreuung zuzuführen.
 
Eine Besonderheit und wesentlicher Faktor für die gefährliche Verbreitung ist, dass man Träger dieses Virus sein kann, ohne selbst Symptome zu entwickeln und deshalb selbstverständlich die Möglichkeit einer Streuung viel größer ist, als wenn jemand z.B Grippesymptome hat. Dem geht man einfach aus dem Weg. Und er weiß auch selbst, wie er sich und die Anderen schützt.
Das oberste Gebot: Distanz.
 
Und wie wir wissen, ist auch beim Corona-Virus der effizienteste Schutz die Distanz.
 
Das sind einmal für mich die Grundlagen, die wesentlich sind, was die gesundheitliche Perspektive betrifft und dafür brauche ich keinerlei Experten. Doch selbst die Experten sind sich in diesen Punkten allesamt einig.
 
Was mir allerdings auch noch wesentlich erscheint, um darüber aufgeklärt zu werden ist, wie das Virus von einem zum anderen gelangt.
Ich habe das Gefühl, die meisten Leut glauben, es springt einen schon an, wenn jemand einfach zu knapp an einem vorbeigeht. Schwirrt in der Luft herum, wie eine Gelse und sucht sich einen Landeplatz.
 
Nein! Wenn uns ein Infizierter nicht anhustet, anniest, anrotzt oder zu nah feucht anspricht, passiert da überhaupt nix. Beim normalen Ausatmen und Reden fällt das Virus nach ca. einem Meter einfach zu Boden. Und über die Zehen kann man sich nicht anstecken. Wie auch nicht an sich über die Haut. Was auch viele glauben. Nein, auch hier, da muss man das angerotzte, angehustete oder angespuckte Virus erst vom Einkaufswagerl über die Haut in die Hals- und Nasenschleimhäute bringen. Was man dann ja aber selber tut. Deshalb das geforderte Händewaschen und dringend empfohlene Nichtberühren des Gesichts.
 
 
Selbstverständlich waren und sind Maßnahmen wichtig, um eine Eindämmung der Krankheitsfälle zu erreichen.
Ich denke aber, wenn diesen Maßnahmen als oberste Prämisse zugrunde liegt, den Menschen Angst zu machen, dann ist das der verkehrte Ansatz. Ich gehe sogar so weit, dann ist das ein Ansatz, der nicht nur absolut kontraproduktiv ist, sondern eher von gewissen Personengruppen ausgenützt wird.
 
Wenn man schon davon ausgeht, dass die Verantwortung der Menschen durch Angst eine größere werden könnte, dann wäre auch hier der Weg gewesen, den Menschen Angst vor dem Virus bezogen auf sich selbst zu machen. Nicht, in Bezug auf andere Menschen.
 
Wie bereits oben geschrieben, das ist eine Krankheit, vor der man sich weitgehendst selbst schützen kann und wer sich selbst schützt, der steckt auch niemanden an. Und das zu forcieren, wäre für mich der richtige Weg gewesen.
 
Hätten unsere Politiker mit der gleichen Vehemenz, mit der sie Panik und Angst verbreitet haben, eine Aufklärung auf Augenhöhe angeboten, hätte es mit Sicherheit das gleiche Ergebnis der Krankheitsverbreitung gebracht. Und das, ohne ein Wüstenfeld zu hinterlassen.
 
Eine bestimmte Gruppe (ich möchte sie nicht die Dummen nennen, aber es ist halt tatsächlich so, dass sie nicht sehr intelligent gehandelt haben) konnte auch mit der Angstmacherei nicht in Schach gehalten werden. Die haben trotzdem die Verordnungen ignoriert und nicht zu wenige haben sich das sogar was kosten lassen.
 
Die gleichen nicht so differenziert handelnden Personen hätten natürlich auch der Aufklärung auf Augenhöhe vielleicht nicht Folge geleistet. Aber das ist keineswegs ganz sicher. Denn Menschen, die vielleicht nicht ganz so übergescheit sind, aber sich ernst genommen und auf Augenhöhe behandelt fühlen, sind oft wesentlich empfänglicher dafür, Einsicht gewinnen und zeigen können, als jene die sich durch Verbote bereits ins Abseits gedrängt fühlen.

„Dumme“ Menschen unter Zwang haben jedoch keinerlei Möglichkeit zur Einsicht.
 
Es ist auch nicht so, dass ich den Shutdown als solchen verdammenswert finde.
2-3 Wochen hätte der schon einige wichtige Funktionen gehabt.
Erstens, tatsächlich mögliche Herde zu einzukreisen. Zitat Google: Im Durchschnitt vergehen ab der Infektion mit dem Virus 5–6 Tage, bis bei einer Person Symptome auftreten. Es kann jedoch auch bis zu 14 Tage dauern.
Alle Menschen, die sich aus wie immer gearteten Gründen zu Hause in Quarantäne begeben mussten, durften auch nach 2 Wochen wieder unter Leute.
 
Zweitens eine Übergangsphase zu schaffen, um Maßnahmen zu koordinieren und nicht chaotisch zu streuen und
 
drittens wäre es mit Sicherheit ein eindrückliches Argument gewesen, um die Leute darauf aufmerksam zu machen, was sie erwarten könnte, wenn sie sich nicht an Verordnungen zum Gemeinwohl halten. Da hätte man dann wirklich gut die Nachbarländer als Beispiele anführen können.
 
Aber die Leute gleich von Haus aus als Volldeppen zu behandeln, die nur mit Angst bei der Stange gehalten werden können, das zeugt meiner Meinung nach nur von einer grenzenlosen Überheblichkeit und Schulmeisterei und absolut nicht vom Bestreben, das Beste für Land und Leute zu wollen. Weil es echt kontraproduktiv ist. Viele lehnen sich einfach gegen Verbote auf, ohne diese zu hinterfragen – so wie natürlich auch viele Verboten einfach folgen, ohne diese zu hinterfragen. Nun kann man darüber nachdenken, welche nun diese Volldeppen sind. Vielleicht doch beide Gruppen?
 
 
Meine Maßnahmenpakete
 
Für mich wäre es beispielsweise logisch gewesen, große Veranstaltungen mit einer nicht zu ordnenden Ballungsdichte von Menschen abzusagen und vorläufig auszusetzen.
Für kleinere Veranstaltungen hätte man leicht gezielte Regelungen treffen können, die Ausnützung des zur Verfügung stehenden Raumes betreffend.
 
Ebenso ergibt für es für mich keinerlei Sinn, die Wirtschaft in dieser Form abzudrehen, wie es passiert ist.

Eintritte in Geschäft hätte man regeln können, sie – wie ja jetzt auch – an Personenzahlen zu binden, wäre doch eine gute Idee gewesen. Und immer wieder den Leuten die Distanzregel in die Hirne hämmern.
 
Die schreiende Unlogik: Die Offenhaltung der Supermärkte.
Die lange Zeit, die es dauerte Schutzmaßnahmen für das Personal zu installieren. Und dann noch, bis heute, vollkommen unzureichende, also wieder unlogische.
Und dennoch hat man von keinen Clustern in diesem Bereich etwas gehört oder gelesen!
 
Oder eben auch Schulklassen zu teilen, um mehr Platz in den Räumen zu bieten und wie es ja auch jetzt geschieht, in zwei Gruppen – und eventuell auch im Schichtbetrieb – zu unterichten.
 
Kreativität wäre gefragt und nicht feiges Nachmachen was andere Länder tun und da noch einen draufzusetzen.
 
Für Bereiche, wo es nicht möglich ist, die nötigen Abstände zu wahren, wie beispielsweise in Öffis, hätte ein Maskenzwang sehr wohl Sinn gemacht. Allerdings hätten es Masken sein müssen, die auch tatsächlich schützen. Und zwar die Träger. Denn dann stecken sie ja auch niemanden anderen an. Aber die Fetzerl, die mehr schädlich als nützlich sind … Bis heute erschließt sich mir nicht, was damit erreicht werden soll. Außer natürlich, weitere Angst und gegenseitiges Misstrauen in der Bevölkerung zu schüren.
 
Aber wie wir alle wissen, gibt es die wirklich schützenden Masken erst kurze Zeit. Nicht einmal die Ärzte und ihre Ordinationshilfen, oder Therapeuten und anderes Personal im Gesundheitswesen wurden rechtzeitig damit ausgerüstet. Manche warten heute noch. Ich kenne eine Physiotherapeutin, die hat sich nun selbst entsprechende Masken bei einer Brandschutzfirma besorgt, weil sie sonst ihre Praxis nach der Lockerung noch immer nicht aufsperren hätte dürfen. Und überraschenderweise waren sie dort aber auch prompt lieferbar!

Dass sie nach ihrem eh schon Verdienstentgang für 8 Wochen nun dafür ganz schön tief in die Tasche greifen muss, interessiert dabei auch niemanden.
 
Also von verantwortungsvollem und tollem Krisenmanagment ist da weit und breit keine Spur!
 
Dazu käme natürlich auch ein effizientes Testverfahren, mit dem man Sport- oder sonstige Vereine regelmäßig testet. Oder die Personen bei wiederkehrenden Veranstaltungen, wie z.B. Bühnenauftritten. Die hätte man dann auch nicht alle abdrehen müssen, man hätte die Cluster perfekt nachverfolgen können.

Und vor allem – man hätte den Menschen nicht Angst vor Sport und Theater- und Kulturbetrieb eingeimpft.
Aber nein, eine App sollte es sein, mit der man die Menschen überwachen kann!
 
Bei uns wurden lange Zeit nur die Leute getestet, die bei der Hotline angerufen hatten und auch schon von möglichen Symptomen berichtet haben.
Freiwillige Tests waren nicht möglich, und wenn, dann mit hohen Kosten für den Testwilligen verbunden. Beziehungsweise wurde vielen AnruferInnen mit Symptomen einfach eine freiwillige Quarantäne geraten, ohne sie zu testen. Und nach 14 Tagen durften sie einfach wieder aus dem Haus.
Und dennoch blieben die Zahlen überschaubar!
 
Es wäre meiner Meinung nach, viel effizienter und auch wichtiger gewesen, den Menschen immer wieder nahezubringen, dass die BussiBussi-Gesellschaft eine große Pause machen sollte. Dass Großeltern mit ihren Enkelkindern möglichst nicht kuscheln, aber sich doch zumindest in einem Raum befinden können, mit der nötigen Distanz. Und schon überhaupt im Garten oder bei Spaziergängen.
 
Isolation ist ein verheerendes Instrument. Und sollte deshalb nur als allerletzte Möglichkeit angewendet werden.
 
Zu guter Letzt, wäre es wohl auch gut investiertes Geld gewesen, das man dafür in die Hand hätte nehmen können, um das Gesundheitswesen vorzubereiten und entsprechend aufzurüsten, damit kein Kollaps desselben zu erwarten gewesen wäre.
Kosten und Aufwand wären mit Sicherheit auch nicht größer gewesen, als für das, was unsere selbsternannten Top-Krisenmanager veranstaltet haben. Allein wenn ich denke, wieviel Akribie sie dafür aufwendeten, um ihre Nasen in Bereiche zu stecken, die sie überhaupt nix angehen und am liebsten sogar für die Klogänge der Bevölkerung Regeln aufgestellt und deren Einhaltung überwacht hätten. Wieviel Zeit und Energie da drauf ging.
 
 
Gemeinschaftssinn
 
Wie gesagt, wenn schon Angst, dann um sich selbst! Angst davor, angesteckt zu werden, wenn man sich nicht genügend schützt. Und nicht einmal für diese bin ich! Die Eindrücklichkeit zu untermauern wäre die Aufgabe gewesen.
 
Denn wir leben in einem Zeitalter, wo es viel zu vielen Menschen echt egal ist, wie es anderen geht. Das können wir gut daran erkennen, wievielen Leuten das Wissen um Notsituationen, in denen viele Menschen leben, am fettgefressenen Allerwertesten vorbeigehen. Die Leut sollen in ihrer Armut verrecken, auf der Flucht sterben, im Krieg gefoltert, vergewaltigt oder sonstwas werden. Kinder ausgebeutet oder ihrem Schicksal überlassen oder verhungern. Und? Was kratzt das die Konsumgesellschaft schon.
 
Und da glauben Politiker, dass sie durch Methoden, die angeblich dem Schutz der anderen dienen, irgendetwas erreichen können?
Damit haben sie lediglich erreicht, dass sich die Not in der Bevölkerung enrom vergrößert hat, dass öffentliche Feindbilder geschaffen wurden und die Gemeinschaft auseinandergetrieben wurde.
Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
 
Aber ich werde den Eindruck nicht los, dass sie das gemacht haben, um ihre Machtgelüste zu nähren, ihre eigenen Mütchen zu kühlen, oder ihre Selbstunsicherheit zu überspielen.
Wenn nicht, dann gibt es auch noch die Möglichkeit, dass sie einfach strunzendumm sind.
 
*
 
Man muss meine Meinung selbstverständlich nicht teilen. Aber nachdem mir öfter der Vorwurf gemacht wurde, ich hätte nichts anderes anzubieten, als gegen die Regierung zu wettern, die doch so tolle Arbeit leistet und niemand es besser machen hätte können, habe ich mir nun die Mühe gemacht, meine Argumente zum Thema zu sammeln. Für mich ergibt sich daraus:
Ob es jemand anders gemacht hätte, weiß ich nicht, aber dass es anders möglich gewesen wäre, ist fix.
Aber dafür hätts halt Hirn im Kopf und Eier in der Hose gebraucht …
 
 
 
 
 
PS: Und jeder kriegt einen persönlichen Tapferkeitsorden von mir, der diese Lintschi-Meter bis zum Schluss gelesen hat

75 Jahre

Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg ermordet. Hier ein Auszug aus meinem Spürbericht von meinem Rundgang durch die KZ-Gedenkstätte.
Wichtiger denn je erscheint es mir heute, an die Zeit zu erinnern, wo der Bevölkerung die freie Meinungsäußerung genommen wurde und das Leben einiger mehr wert war, als das anderer.

 

lesung flossenbuerg

 

Aus meiner Kindheit

kindheit

 

Vor ca. 70 Jahren lebte ich mit meiner Mutter in einer winzigen Einraumwohnung. Sie konnte nur wenig arbeiten, weil es keine Betreuung für mich gab, die finanzielle Unterstützung reichte oft nicht einmal bis zur Mitte des Monats. Mein Radius war extrem eingeschränkt. Ich musste die meiste Zeit in dieser winzigen Wohnung verbringen. Manchmal (auch schon im Vorschulalter) halbe Tage ganz allein und wenn meine Mutter da war, war es auch nicht so, dass sie viel Zeit dafür aufbringen konnte, um mir Ausgang und Bewegung zu verschaffen.

Sie führte im Austausch für ein paar Lebensmittel Näharbeiten für Nachbarn durch, und um ins Grüne zu gelangen, benötigte man nicht nur Zeit, sondern auch Geld für Fahrscheine und dies war nicht vorhanden. Denn wir wohnten in einem hohen Mietshaus in einer dicht besiedelten Gegend und auch Parks gab es keine. Das Haus hatte zwar einen Hofgarten, aber der war lediglich dem Hausbesitzer vorbehalten.

Ich saß also in der Wohnung, sollte brav sein und keine Bedürfnisse äußern, damit meine Mama in Ruhe arbeiten konnte und auch – sowas spürt man als Kind -, dass sie kein schlechtes Gewissen bekam.

So flüchtete ich in meine Fantasiewelt.
Obwohl wir nur wenig und ganz einseitig zu essen hatten, wurde ich ein dickes Kind.

An meiner Umwelt nahm ich keinen Anteil. Kommunikation war für mich mit Maßregelung und Verstärkung meiner Minderwertigkeit und daraus resultierender Unwichtigkeit verbunden, deshalb versuchte ich, ihr weitgehendst aus dem Wege zu gehen.

Die Zukunft wirkte bedrohlich, meine Mutter war nicht ganz gesund und zu einer Großmutter durfte ich aus familiären Gründen nicht und die andere war zu weit weg. Wobei mich die Bedrohlichkeit der Zukunft nicht beschäftigte, weil ich ja gar nicht wusste, was Zukunft überhaupt ist und nicht darüber nachdachte. Aber die Bedrohlichkeit, die war stark spürbar.

Als ich in die Schule kam war ich die klassische Außenseiterin. Unfähig zur Kommunikation oder zu spielen, bis heute kann ich Spielen aber auch schon gar nichts abgewinnen; mein Enkel kann ein Lied davon singen. Die meisten Kinder damals waren schüchtern und unsicher, also ging niemand auf mich zu. Und ich blieb stumm, auch trotzig, ich wollte mit niemandem Kontakt haben, weil der durch meine Unsicherheit immer schmerzlich für mich verlief. Sport war eine Tortur für mich. Ich war es nicht gewöhnt mich zu bewegen, und konnte keine Freude dafür aufbringen.

Ich brauchte 40 Jahre, eine schwere Krankheit und mehrere Therapien, um mich aus den Fängen des Musters zu befreien, das mir die damalige Isolation und das Unterdrücken meiner Bedürfnisse eingebracht hatte.

Heute bin ich ein gesunder und glücklicher Mensch, aber ich kenne viele meiner ZeitgenossInnen, die sich aus diesen Strukturen nicht befreien konnten. Denn es war ja kein Einzelschicksal, das ich durchlief, nach dem Krieg ging es den meisten Kindern so. Diese verbringen nun ihr Leben in Abhängigkeit, Krankheit, Depression und mangelnder Empathie und denken, das wäre richtig, weil eben das Leben.

Warum ich das schreibe? Ich glaube das erklärt sich von selbst. Aber für jene, die das nicht erkennen wollen, erkläre ich es gern:

Ich möchte unbedingt darauf aufmerksam machen, dass es keineswegs richtig sein kann, eine ganze Generation zu brechen, ihre psychische und auch teilweise physische Ausrichtung in eine Richtung zu leiten, die ihnen ein solches Muster für ihr weiteres Leben vorgibt: In einer Gesellschaft zu leben, die sich nicht um sie, ihr Wohlbefinden und gesundes Aufwachsen schert, und dass ihre Bedürfnisse das Unwichtigste auf der Welt sind.

Psychische Krankheiten sind die Folge und auch die körperliche Auswirkung wird noch in Jahrzehnten unser Gesundheitssystem belasten.

Darüberhinaus werden sie über Isolation dazu erzogen, sich mit Selbstverständlichkeit der Masse anzuschließen, weil ihre persönliche Unsicherheit ihr ganzes Leben nach Führung verlangen wird.
Und dies ist sehr gefährlich für eine demokratische Gesellschaft!

Also bitte, wo sind unsere Kinderschutzprogramme in dieser Krisensituation?
Derzeit kann ich leider nur den Fokus auf einen einzigen Aspekt erkennen.

 

Weihnachtliches Resümee

Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut, heißt der Slogan, nach dem unsere Gesellschaft gelenkt werden soll.
Und natürlich wird die Wirtschaft deshalb als Spiegel des Wohlbefindens dieser Gesellschaft angesehen.

Nun hören wir seit geraumer Zeit, vor allem in den so zahlreichen Wahlkämpfen, die heuer gefochten wurden, dass eine Änderung unser Lebensbedingungen unbedingt erforderlich ist. „Wir“ können uns einerseits angeblich das Notwendigste nicht mehr leisten. Unser Kuchen ist nicht groß genug, um ihn mit Notleidenden teilen zu können. Und weiters wird von den Politikern die Klimakrise sorgen- bzw. eher salbungsvoll in den Vordergrund gestellt.
Also die Greta soll sich nicht so aufführen, wir arbeiten doch eh daran …

Nun ja, das Nichtnotwendige geht seltsamerweise nach wie vor in unglaublichen Maßen und wen interessiert schon das Klima, wenn wir um das goldene Kalb in der Krippe tanzen.

Der Handel hat erneut ein Plus im Weihnachtsgeschäft erzielt.
Und das trotzdem fast jeder genervt vom Weihnachtsstress ist und gerne von sich gibt, dass er sich dem Geschenkewahn entzieht.
Hä?
Und nun eine nochmalige Steigerung? An der ein Großteil der Bevölkerung beteiligt sein muss, weil ja keineswegs nur einzelne Reiche die Geschäfte leergekauft haben.

Milliarden Euro. Für circa 10 Minuten, die der Durchschnittsbürger die Kerzen an seinem Weihnachtsbaum brennen hat und sich irgendeinem Weihnachtsritualgedanken widmet.

Und wieder stell ich mir die Frage, wie schon vor Weihnachten: Woher kommt dieses Geld, das in so großer Menge für Geschenke ausgegeben wird, die eh zum großen Teil im Müll landen?
Apropos Müll. An einem Tag wie heute zu versuchen, den ganz normalen Hausmüll zu entsorgen, kann nur scheitern. Über und neben den Containern türmen sich Berge von Verpackungen. Selbstverständlich nicht einmal sorgfältig getrennt.
 


 
Noch ein Wirtschaftsfaktor, bei dem es mir stachelgrün aufsteigt: Was und wie oft heute alles verpackt ist, damit könnte man wohl eine Legion von Obdachlosen unter der Brücke zudecken, die ja so gerne als Beweislegung dafür herangezogen werden, dass wir anderen nicht auch noch helfen können.
Nicht zu vergessen, die Millionen, die dieses unsägliche Lichtergeschrille kostet und natürlich die, die wir dann jetzt auch noch zu Silvester einfach in die Luft pulvern können. Auch da gibt es sicher heuer wieder ein Umsatzplus. Es ist mir ein großes Anliegen, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, wieviele Kinder man damit vor dem Hungertod retten könnte.

Und da kommen natürlich auch noch „unsere Werte“ ins Spiel, die es mit Klauen und Zähnen zu verteidigen gilt. Ehrlich gesagt, ich möchte DIESE Werte nicht teilen!

Für mich hat sich damit nur noch einmal bestätigt:
Die Wirtschaft, dieses Instrument zur Gradmessung unseres Wohlbefindens hat unbeeindruckt von jedem Gejammere, und vollkommen unpopulistisch aufgezeigt, WIE GUT – und nicht WIE SCHLECHT – es uns geht.

Wenn ich mitansehen muss, wie Weihnachten zum Fest der Müllberge umgewandelt wurde, dann frage ich mich, schlafen denn alle in der Pendeluhr? Und ich kann die jungen Leute noch besser verstehen, die auf die Straße gehen und schreien, dass wir ihre Zukunft kaputt machen.

Für mich ist jetzt wieder eine zehnmonatige Schonfrist angebrochen, aber für die Welt?

Nach der Wahl

nach der wahl

 

Ich sags wies ist, ich habe derzeit ein Problem mit meinen Mitmenschen. Genauer gesagt, mit meinen Mitleuten …

Es geht mir nicht um Schwarz oder Rot, Blau oder Grün und wie sich die Protagonisten im Wahlkampf verhalten haben. Ich bin weder sehr leicht manipulierbar, noch bin ich eine eingeschworene Rote, Grüne, Pinke, Jetztige. Schon gar keine Sympathiewählerin. Mir ist egal, ob der Bub so herzig, die Frau so dünn ist, und einer zu viel oder zu wenig trinkt, solange er trotzdem noch weiß, was er tut und sagt.

Ich achte darauf, was die Leute tatsächlich vorhaben, wie sie über menschliche Belange sprechen. Da kann man viel erkennen! Und nichts anderes ist von größerer Wichtigkeit.
Überall gibt es natürlich einiges, das mir nicht gefallen hat oder gefällt.

Aber manche sagten es ganz deutlich und einige davon haben es ja sogar schon gezeigt, dass die Menschen für sie nur „Masse“ sind in ihrem Spiel um Masse und Macht.

Mir geht es darum, dass es doch Parteien und ihre Vordermänner gibt, die eindeutig und offenkundig gegen die Menschlichkeit verstoßen, gegen gemeinschaftliche Standards, oder offensichtlich korrumpierbar sind und dies bereits belegt wurde. Dass sie überwiesenermaßen (unterstellen tut mans ja allen PolitikerInnen) lügen, bis sich die Balken biegen. Sich selber und ihren Gefolgsleuten die Taschen vollstopfen, mit dem ihnen von den WählerInnen anvertrauten Geld sehr sorglos umgehen und es in obskure Projekte investieren, die nur einer bestimmten Bevölkerungsschicht zugute kommen. Denen, die Hilfe durch den Staat brauchen, diese verweigern und sie aus der Gesellschaft hinaus- und in die Armut hineindrängen wollen, Hass säen, die Gesellschaft entzweien.

Und dann komme ich drauf, dass in meinem Bekanntenkreis sich einige genau dafür entschieden haben, obwohl ich in Gesprächen mit ihnen glaubte, dass sie offene, hilfsbereite, redliche Menschen sind. Die sich sogar an Aktionen mit mir beteiligten und Projekte unterstützten, die diesen Programmen zuwiderlaufen.

Ich kanns nicht verstehen und bin von so manchem/r zutiefst enttäuscht und ich gebs zu, ich kann schlecht damit umgehen. Für mich ist die Welt nicht mehr wie vor der Wahl!

Ich akzeptiere, dass ich in einer Demokratie lebe, ich akzeptiere, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, aber ICH ganz persönlich habe ein Problem damit, dass es so viele Leute gibt, die nicht mehr wissen, was gut oder böse ist. Die Eitelkeit nicht von Empathie unterscheiden können und um ein goldenes Kalb tanzen, das sie selber – so gar nicht gülden – permanent anscheißt.

Die ihr eigenes kleines Mütchen kühlen und ihre eigenen kleinen Lebchen über die Gemeinschaft stellen, andere dafür in den Dreck stoßen, damit sie auf ihrer Wolke der Selbstsicht als liebende Menschen weiterschweben können.
Ich lasse Euch gern weiterschweben, ich glaube nicht, dass ich dazu berufen bin, irgendjemanden zu bekehren oder ihm die Maske vom Gesicht zu reißen, aber ich muss mit meinen Problemen umgehen, wie ich glaube, dass es für mich gut ist.

Ich ertrage es an sich schon nur sehr schlecht, dass Unanständigkeit und Menschenverachtung den größten Platz in unserer Gesellschaft zu haben scheint, aber dass diese sich nun sogar in mein direktes Umfeld einschleichen, das schlägt mir eindeutig aufs Gemüt.

Wenn ich also in Zukunft zu und mit dem einen oder anderen meine Kontakte ausdünne, dann ist das meinem Wohlbefinden geschuldet.