Experten gibts für eh alles

Nun, ich bin keine Expertin, aber ich lese natürlich hin und wieder sogenannte Expertenmeinungen, bzw. Statements oder Empfehlungen irgendwelcher Institutionen.
Die widersprechen einander andauernd, also ziehe ich das für meine Meinung eigentlich dann nicht heran.
Ich schau mich einfach um.

 

Die Zahlen
Ich schaue auf die Zahlen, die veröffentlicht werden und kann darin keinerlei Aussagekraft entdecken. Es wird nichts differenziert und auch nichts in Relation gebracht. Wenn in Wien mit 2 Millionen Menschen plötzlich 100 Fälle auftreten (Infektionen, nicht Krankheitsfälle!), und für diese dann noch ein Cluster mit 60 Infizierten zuständig ist, dann kann ich den „Hotspot“ nicht erkennen. Es würde sicher anders auschauen, wenn bei mir im Ort mit ca. 2.500 Bewohnern 100 Fälle auftreten würden. Doch auch da wäre es wohl eher einem Cluster zuzuordnen, als dass sich die Leute im Supermarkt oder auf einer Parkbank angesteckt haben.

Weiters dann die Maßnahmen.
Ich möchte jetzt gar nicht von den strengen der ersten Wochen wieder anfangen, die teilweise sowas von krass und menschenverachtend waren, dass ich eben nicht mehr darüber diskutieren möchte. Weil es einfach nicht möglich ist.

Jetzt sind wir ja bei der Lockerung.
Wenn ich Facebook aufmache, sehe ich andauernd Bilder von irgendwelchen Zusammenkünften, wo nicht ein Fuzerl vom Einhalten von Abstand zu sehen ist – allen voran unsere Politiker und Prominenten. Aber ich lese auch bei etlichen „Freunden“ wie sehr sie für die Einhaltung der Maßnahmen sind, und natürlich für die Beibehaltung der Masken. Ihre Bilder zeigen aber dann ganz anderes. Für sie selber gilt das alles anscheinend nicht.

Masken.
Die Forderung nach Masken ist für mich sowieso das Kurioseste überhaupt.
Angeblich schützt die Maske in erster Linie die anderen. Und da treten natürlich dann alle gern als besonders verantwortungsbewusst auf, weil sie „die anderen“ schützen. Nur frage ich mich, wovor sie diese schützen. Sind die denn alle krank? Bei ca. 1.000 Erkrankten und meinetwegen nehmen wir noch die 18.000 positiv Getesteten dazu.
Wer aber nicht krank ist, kann logischerweise auch keinen anstecken, oder?

Und von denen die so ängstlich auf die Maske pochen, ist sicher keiner krank, denn würden die nur ein winziges Symptomerl entdecken, würden sie sofort auf “die anderen” vergessen und sich ihrer eigenen Infektion zuwenden. Und wenn sie verantwortungsvoll sind, nicht mehr unter die Leute gehen.
Ich also z.b. bin mit Sicherheit nicht krank und auch nicht infiziert. Woher ich das weiß?
Wo immer man etwas liest über Infizierte, so werden die einfach 2 Wochen nach Hause in Quarantäne geschickt. Die öffentlichen Personen tauchen nach ein paar Tagen wieder in der Öffentlichkeit auf und tun, als wäre nichts gewesen. Wahrscheinlich war ja auch nichts wirklich gefährliches.
Ich also war sozusagen 8 Wochen in Quarantäne, gehe nach wie vor nicht auf große Veranstaltungen und meide Orte, wo Gedränge zu erwarten ist. Ich achte auf Abstand, wo immer ich hingehe, schmuse niemanden ab und die Hygiene ist sowieso ein Bestandteil meines Lebens.

Also bitte, wozu soll jemand von mir eine Maske einfordern? Und wieso bin ich verantwortungslos, bzw. eine Lebensgefährderin?

Würde die Maske die Leut selber schützen, ok. Dann bin ich sofort dafür, sie zu tragen. Niemals werde ich jemandem raten, eine solche Maske nicht zu tragen. Übrigens auch nicht denen, die irgendwelche Fetzerl aus irgendwelchen Gründen tragen. Sowas würde ich mir nie anmaßen. Wenn einer will, soll er. Aber ich? Wieso maßen sich andere an, von mir eine zu verlangen?

Dann schau ich mir die Maskenträger an. Ich glaube, nicht einmal 10 % der Leute gehen mit den Masken richtig um. Die einen tragen sie am Hirn, die anderen am Kinn, die anderen wuzeln sie aus dem Hosensack. Von der Frische der Masken ganz zu schweigen.

Im Supermarkt sind es gerade die, die mir dann auf den Ar** gehen, im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie drängen sich an der Kasse nah an meine Rückseite. Abstandsregeln gelten für sie nicht, sie tragen ja ihre ganze Verantwortung als Maske … Nun gut, ich denke dann, sollen sie mir das Virus dann eben in den Hintern blasen, diese rücksichtsvollen um andere so sehr besorgten Personen. Was soll mir letztendlich geschehen, wenn mir einer da hinten das Virus durch seine Maske in den Rücken schleudert. Es wird mir wohl nicht über die Schulter kriechen.

Ja, aber nicht böse sein, die alle schützen weder sich selbst damit, und schon gar nicht „die anderen“.

Strenge Auflagen
werden propagiert. Für die Supermärkte, für die Hotels und ich weiß nicht, für wen noch.
Die Desinfektionsmittelspender bei den Supermärkten sind meistens leer. Grad dass vor dem Supermarkt manchmal ein Flaschl steht, um die Wagerl einzusprühen. Andere Maßnahmen kann ich nicht erkennen.

Hotels. Ich habe einiges in Hotels zu tun. Gut, in den Hotels ist es schon so, dass etwas mehr Aufwand betrieben wird, das gebe ich zu. Für die Betreiber geht es aber auch um ihr Geschäft.

Doch unter den Gästen gibt’s keinerlei erkennbare Änderung des Verhaltens. Die Desinfektionsmittelspender hängen ziemlich unbeachtet in den Anlagen herum. Auf den Liegen räkeln sich die Leut weiterhin nebeneinander, vornehmlich in den Räumen. Im Garten teilen sie sich eh auf …
Im Restaurant sitzt man sowieso an seinem Tisch und der Abstand ist sonst auch nicht geringer, wenn es ein einigermaßen komfortables Hotel ist. Das Personal trägt Gesichtsschilder. Am Buffet gibt es kein Brot, das wird vorgelegt, aber sonst kann man alles selbst holen.

Nun sehen wir dann auch noch die Bilder, wo sich Leute in Bädern, an Stränden, in Einkaufsstraßen oder sonstwo drängen. Wir hatten eine Demonstration mit geschätzten 50.000 Teilnehmern, usw.
Natürlich höre ich jetzt schon die meisten schreien: Weil die Leute eben so unvernünftig sind, wird die nächste Welle kommen.

Aha.
Aber müsste die nicht schon da sein? Auf jeden Fall müssten die Zahlen bei diesen Verhaltensformen der Gesellschaft ja schon ins Uferlose gestiegen sein. Denn das geht schon länger als 2 Wochen so!
Bitte, was brauche ich dafür Expertenmeinungen? Und Zahlen, die nicht aussagekräftig sind? Weil sie nichts über die Kranken aussagen, wie schwer die Krankheit auftritt.
Die Zahlen für in Spitälern und gar Intensivstationen behandelte Personen fallen aber ständig, oder sind zumindest stabil niedrig.

Nach wie vor sage ich, Maßnahmen ja, aber bitte die richtigen. Penetrantere Aufklärung dahingehend, dass die Leute auf ihre eigene Gesundheit achten und wie sie das tun können und Millardenfluss, um das Gesundheitswesen auf ähnliche kommende Fälle vorzubereiten.
Denn die Horrorzahlen erreichen uns vornehmlich aus Ländern, wo das Gesundheitswesen im Keller schimmelt. Und sind deshalb für mich nicht zum Vergleich heranziehbar.

Wenn jemand nicht erkennen will, dass es hier um Angst geht und sonst um gar nichts – wobei ich auch nicht mehr über die Hintergründe diskutieren will, warum diese Angst auch noch geschürt wird, auch das ist fruchtlos – dem kann ich leider nicht helfen. Der muss sich halt weiter fürchten, anstatt seine Energie für seine Gesundheit und ein intaktes Immunsystem zu verwenden.

Und wenn jemand glaubt, aus diesen Zeilen herauslesen zu müssen, dass ich Corona nicht für gefährlich halte, was sehr wohl einen besonderen Umgang miteinander einfordert, oder mir die Erkrankten oder Toten egal sind, dann kann ich ihm leider auch nicht helfen.
Ich sage nur: so ist es absolut nicht! Ich lasse mich nur nicht gern vor irgendjemandes Denkwägelchen spannen.