Im Weihnachtswald

weihnachtswald

 

0_button_anhoeren

 

„Glaubst du, der Weihnachtsmann kommt heute?“ Zapfl neigt sich zu seinem Bruder Zipfl und beide schauen sehnsüchtig in den Nachthimmel. Kein Lichtpünktchen ist dort zu sehen.
„Ssssnee, Ssssnee“, lispelt ihre kleine Schwester Zapfelinchen. „Ich will in einem weissssen Kleid zu den Kindern kommen.“
Sie hebt mit den mageren Ärmchen ihr Röckchen hoch und buschelt es ein wenig auf.
„Ja, Schnee ist wichtig“, sagt Mutter Zapf. „Wie sonst soll denn der Weihnachtsmann auf seinem Schlitten zu uns kommen können.“
„Meinst du, dass wir endlich groß genug sind?“ Zipfl wendet sich besorgt an Vater Zapf.
Dieser sieht seine Söhne liebevoll an, wenn auch etwas von oben herab.
„Jo“, sagt der dann mit tiefer Stimme. „Das könnte sich ausgehen. Ihr seid ja aber auch wirklich ordentlich gewachsen im letzten Jahr.“

Da öffnet sich die Wolkendecke und die Dunkelheit wird von einem schmalen Mond ein wenig erleuchtet. Alle schauen hoffnungsvoll nach oben und sehen, wie sich von der Sichelspitze kleine Figürchen lösen.
„Die Wichtel“, ruft Zapfl aufgeregt. „Die Wichtel haben sich auf den Weg gemacht. Sie werden den Schlitten des Weihnachtsmanns holen.“
Und wirklich beginnt es da ganz sanft zu schneien.
„Sssssnee, Sssssnee“, jauchzt Zapfelinchen und schürzt ihr Röckchen, um die ersten Schneeflocken aufzufangen.

Glücklich schaut Familie Zapf zu, wie die Lichtung vor der Wildfütterunghütte dick weiß zugedeckt wird.
Ein Brausen erfüllt die Luft und in einem großen Bogen biegt der Schlitten des Weihnachtsmannes auf den freien Platz. Die Wichtel springen geschäftig herab, beruhigen die Rentiere und nehmen die Plane vom Schlitten, während der Weihnachtsmann mit großen Schritten auf die Familie zuschreitet.
„Weihnachzsmann, Weihnachzsmann“, ruft Zapfelinchen und zappelt aufgeregt auf ihrem Platz hin und her. Der Mann in dem roten Mantel lächelt freundlich auf die Kleine hinab, dann wendet er sich zu Vater Zapf und seinen Söhnen.
„Na, ihr seid aber tüchtig gewachsen“, sagt er anerkennend und nickt den beiden Jungen freundlich zu.
Er setzt die Brille auf die Nase und blättert in seinem dicken Notizbuch.
„Ja, da habe ich sehr schöne Plätze für euch“.
Zapfl und Zipfl wird ganz warm ums Herz. Der Schnee, der sie schon eingekleidet hat, schmilzt dabei ziemlich rasch weg.
„Und den Vater brauche ich für das Krankenhaus. Da brauchts einen besonders großen, starken“, sagt der Weihnachtsmann.
„Weihnachzsmann, Weihnachzsmann“, ruft Zapfelinchen wieder. „Und ich? Hast du liebe Kinder für mich. Ich habe mein hübsssestes Kleid an!“
„Zapfelinchen, du bist noch zu klein. Weißt du, heute wollen alle Menschen große Weihnachtsbäume. So kleine machen ihnen keine Freude mehr. Du bleibst noch hier und nächstes Jahr bist du sicher eine hübsche, schlanke Tannendame, für die ich viele Wunschzettel haben werde, aus denen wir den schönsten Platz für dich heraussuchen.“
„Aber, wenn nun alle fortgehen …“ Eine Träne glitzert über ihr mageres Gesichtchen.
„Ich lasse doch deine Mama bei dir. Damit sie gut auf dich acht gibt und darauf schaut, dass du dich gesund ernährst und keine Dummheiten machst. Und als kleinen Trost habe ich dir auch etwas Hübsches mitgebracht.“ Mit einer raschen Handbewegung streut er ein paar funkelnde Eiskristalle über ihr Kleid.
Papa Zapf und die Brüder verabschieden sich mit glücklichen Gesichtern und springen auf den Schlitten. Die Wichtel decken sie sorgfältig zu, der Weihnachtsmann macht einen kleinen Diener zu Mama Zapf und streichelt Zapfelinchen über die Wange, dann braust der Schlitten schon wieder durch die Lüfte.
Der Wind weht den Klang eines übermütigen Liedes zu den Zurückgebliebenen.

 

Mein Weihnachtstraum
Weihnachtstraum
Wird endlich wahr

Als Weihnachtbaum
Weihnachtsbaum
steh glänzend da

Steigt Weihnachtsduft
Weihnachtsduft
aus meinem Haar

Bring Weihnachtsglück
Weihnachtsglück
der Kinderschar


„Lalala lalala …“, summt Mama Zapf die Melodie mit und streicht ihrer kleinen Tochter liebevoll über die glitzernden weißen Löckchen. Dann kuscheln sie sich beide selig seufzend in ihr schneeflockenweiches Bett.

 

 

1. Dezember

01

 

Was ist Weihnachten für mich   0_button_anhoeren

 

Weihnachten
ist der Liebe Geburtstagsfest.
Die Nacht, die uns darauf besinnen lässt,
dass an diesem Tag vor ca. 2.000 Jahren
die Welt das große Glück erfahren,
dass Jesus auf die Erde kam
um die Menschen zu lehren, was die Liebe kann.

Und gesegnet ist jeder der nie vergisst,
dass Jesus Christus die Liebe selber ist.
Weil er immer nur liebt
und immer nur gibt.

Christus
den als Baby man Christkind nennt.
Den im heutigen Christkind man fast nicht mehr erkennt,
weil die Menschen lieben durch besitzen ersetzen
und geben mit dem Kauf von Geschenken gleichsetzen.

Weil so viele Menschen durch die Weihnachtszeit jagen
Und in ihrer Hast niemals danach fragen:

Wie geb‘ ich Geborgenheit?
Wie gebe ich Halt?
Wie gebe ich Wärme, wenn jemandem kalt?
Wie gebe ich Hoffnung?
Wie gebe ich Mut?
Wie gebe ich Freude?
Wie gebe ich gut?

Die Frage, die durch unsere Weihnachtszeit schwingt
ist die Frage danach, wieviel das Christkind uns bringt.

Wir tauschen Geschenke – wir geben sie nicht.
Das Geschenkte bekommt nur durch Wert Gewicht.

Wir tauschen auch die Liebe – wir lieben sie nicht.
Die Liebe trägt nicht mehr Jesus’ Gesicht.

Und doch
ist Weihnachten für mich die Zeit,
in der immer wieder ich zur Hoffnung bereit mich finde,
dass noch nicht alles verloren.
Weil am Hl. Abend das Christkind geboren!

Das Christkind,
das doch auch Herzen aufmacht mit seinem Liebreiz
der strahlt durch die Nacht
und viele Menschen darauf besinnen lässt,
wie man richtig feiert der Liebe Fest.

Und die Liebe
dann das Wunder vollbringt
zu spüren was Weihnachten wirklich ist.

Dass das was uns das Christkind bringt
Nur in uns selbst zu finden ist.

 

Aus meinem Buch

was ist weihnachten für mich

 

Der Traum vom Frieden

Ich trat vor die Tür. Weite schob sich in mein Blickfeld.
Nur zaghaft wagte ich einen ersten Schritt.
Die Freiheit winkte mir. Mit ihrer weißen Fahne.
Ließ eine Taube auf. Den Friedenszweig im Schnabel.

Ich begann zu laufen. Immer schneller.
Bis ich abhob. Und unter den Fittichen des Friedens
in die Freiheit schwebte.

 

 

 

die neue normalität

normalität.
was ist schon normalität.

meine normalität
ist seit vielen jahren
getragen von ruhe
– auch stille
liebevoller verbundenheit
– auch im alleinsein

ich genieße mein zuhause
in dem mein mitbewohner frieden heißt
wo aus dieser zweisamkeit
gedanken und gefühle wachsen
die mich und andere wärmen

der blick aus dem fenster
zeigt mir natur
im kleid der jahreszeiten.

auch im jetzt
hat sich mein leben nicht verändert
und doch …

 

trete ich aus dem haus. ist die normalität eine andere. als früher. chaos. sorgen. existenzangst. wachsen aus dem boden der gesellschaft. hinter masken. verbreitet sich der argwohn. berührungslosigkeit. vollzieht trennungen. aggression. stürmt um die ecken. verbeißt sich in die kehlen der kritik. blutleer liegt der mut auf den straßen. die henker der wahrheit übernehmen das kommando. trampeln die rufer der menschlichkeit nieder.

 

ich fühle mich
als würde ich auf dem zauberberg leben
stehe fassungslos an seinem fuß
und schreie in die welt

WAS
bitte WAS
ist diese normalität?

 

 

Auf dem Kreuzweg

auf dem kreuzweg

 

es trägt die zeit
das kreuz

beugt sich unter
seiner last
stürzt in den schlamm
aus sand und blut
der wunden

die jene
der erde schlugen
die sie geißeln
mit der unverfrorenheit
obszöner schreie
nach der macht

ein opferfest
bricht an mit
tanz auf kahlen hügeln
johlender menge
im gelichterkleid

wird sich das grab
auch diesmal leeren
die menschheit
– wie oft noch –
zu erretten

 

© evelyne w.

 

atemlust

ich atme.
atme.
atme.

lust.

perlend
prickelnd
pochend

strömt sie
durch meine adern
ein lungensegel
treibt mich
über das meer
der sinnlichkeit

tief.
ganz tief.
die rote glut.

speit hitze
in mein herz

aus meinem mund
schlängeln sich
feuerzungen

ich atme.
atme.
atme.

 

© evelyne w.

 

lintschi

lebensgalerie

jedes erwachen
ist ein portal
zur galerie des tages

am handlauf gehen wir
entlang der wände
bilder wie fenster
ins zurück

ein gestern ruft uns
sonniges gelb zu
im vorgestern
war es noch rot

siehst du die montage
ins blau gemalt
des mittwochs hälften
tanzen zur fusion

und dort die jahre
die müde lehnen
an der treppe
die wir gestiegen
bevor die wolken
unseren fuß erreicht

hier winken hände
fingerzeige
in mattes rosa

noch kein ausgang
wir bleiben
bis zur nacht



© evelyne w.

 

lebensgalerie - audio

Fremde Nähe

 
Die Musikerin Mirjam Mikacs lud Autorinnen des Burgenlandes ein, für ihre neue CD  „Fremde Nähe – Stimmen zu Grenzen, Flucht und Krieg“ Texte beizusteuern. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich an diesem Projekt beteiligt sein darf.
Am 13. Oktober 2016 fand in der NN-Fabrik in Oslip die sehr berührende Präsentation statt.
 
filo1

Hier nun mein Beitragstext:
 
zufluchten

und dann kommt sie.
angst kriecht aus meinen zufluchten. krieg tritt in mein blickfeld. lächeln, wie geht das? zufriedenheit spüre ich als hohn. glück als naivität. freude erfriert an meinem gesicht.

und dann kommen sie.
aus den trümmern ihrer gegenwart. auf den nackten füßen der hoffnung. vorurteile fluten den menschenstrom. im schlamm der unbarmherzigkeit ertrinken ideale.

und dann sind sie da.
in den gehirnen hitzt die angst. die dürftigkeit der not lockt die notdurft der dummheit aus den ärschen des volkes. die unsicherheit bricht zacken aus der krone der menschlichkeit. wellen der unwissenheit stürzen als lüge und hatz über diffuse bedrohlichkeit. abwehr bläst zum angriff des pöbels. der überfluss regiert den wert.
mensch, wohin trägt dich die gier?

und dann sind sie da.
menschen erkennen menschen. nachbarn treten aus ihren schatten. springen über die zäune der feigheit in die pferche der ignoranz. reißen der oberflächlichkeit die masken vom gesicht. lichterketten zeigen den weg in eine kriegslose zukunft. schulter an schulter pflückt sich die blume der zuversicht leichter. hände öffnen sich zum geben. umarmungen legen sich um zitterndes erwachen. belohnung fällt aus augen. glück fällt aus gemeinsamkeit. angst kehrt sich zum mut.

und dann ist sie da.
leben ist entscheidung. nur dinge haben zwei seiten. eine lebenseinstellung ist kein ding. ich weiß mich zu entscheiden.

und dann bist du da.
du lächelst. wie geht’s? fragst du. und ich denke: mir geht es gut. aber wie geht es wohl dir? denn du kannst es mir nicht sagen. dein deutsch ist noch nicht gut genug dafür. doch du lächelst. mir freude ins gesicht.

 
© evelyne w.

lintschi liest

 

zufluchten

 
und dann kommt sie.
angst kriecht aus meinen zufluchten. krieg tritt in mein blickfeld. lächeln, wie geht das? zufriedenheit spüre ich als hohn. glück als naivität. freude erfriert an meinem gesicht.

 
und dann kommen sie.
aus den trümmern ihrer gegenwart. auf den nackten füßen der hoffnung. vorurteile fluten den menschenstrom. im schlamm der unbarmherzigkeit ertrinken ideale.

 
und dann sind sie da.
in den gehirnen hitzt die angst. die dürftigkeit der not lockt die notdurft der dummheit aus den ärschen des volkes. die unsicherheit bricht zacken aus der krone der menschlichkeit. wellen der unwissenheit stürzen als lüge und hatz über diffuse bedrohlichkeit. abwehr bläst zum angriff des pöbels. der überfluss regiert den wert.
mensch, wohin trägt dich die gier?

 
und dann sind sie da.
menschen erkennen menschen. nachbarn treten aus ihren schatten. springen über die zäune der feigheit in die pferche der ignoranz. reißen der oberflächlichkeit die masken vom gesicht. lichterketten zeigen den weg in eine kriegslose zukunft. schulter an schulter pflückt sich die blume der zuversicht leichter. hände öffnen sich zum geben. umarmungen legen sich um zitterndes erwachen. belohnung fällt aus augen. glück fällt aus gemeinsamkeit. angst kehrt sich zum mut.

 
und dann ist sie da.
leben ist entscheidung. nur dinge haben zwei seiten. eine lebenseinstellung ist kein ding. ich weiß mich zu entscheiden.

 
und dann bist du da.
du lächelst. wie geht’s? fragst du. und ich denke: mir geht es gut. aber wie geht es wohl dir? denn du kannst es mir nicht sagen. dein deutsch ist noch nicht gut genug dafür. doch du lächelst. mir freude ins gesicht.

 
© evelyne w.

lintschi liest