mandelbäume paradieren …

mandelbluete

 

wie weit das auge reicht
es glänzt der frühling

die reben strecken
ihre kahlen arme
dem sonnentuch entgegen
am horizont des sees
versinkt der blick
im dunstig blau

mandelbäume paradieren
im taufkleid der natur
entstreben dunkler nacktheit
es lockt der knospe aufbruch
und erstes gelb am strauch

ich trinke wärme
die tief aus meinem herzen
in den boden wurzelt


tränke das land
dies land an see und wein
das meiner liebe
heimat gibt

 

 

© evelyne w.

 

 

Kinder an die Macht

Es ist wie immer.
Anstatt sich dafür zu interessieren, was denn mit den fridays for future bezweckt werden soll, wird das Augenmerk darauf gelegt, wer von wem „instrumentiert“ ist, was Greta Thurnberg isst, wie sie reist, oder was die Kinder und Jugendlichen denn davon verstehen und selber umsetzen.

 

fridays for future

 

 

Eines ist klar:

DASS da viele jetzt auf den Zug aufspringen. Aber vor allem die ewigen Kritikaster und Sich-in-den-Vordergrund-Dränger, die als Einzige den total Durchblick haben.

Ich verstehe nicht, warum man nicht einfach akzeptieren kann, dass sich Kinder und Jugendliche für ihre Zukunft einsetzen. Egal, ob sie genau verstehen, was jetzt läuft oder nicht.

Dass es mit unserem Umweltverhalten so nicht weitergehen kann, sollte uns allen klar sein! Das ist ihre Botschaft. Wieso müssten sie jetzt Wissenschafter sein, um dies bis ins Detail belegen zu können? Wieso müssten sie jetzt die von ihren Altvorderen anerzogenen Muster mit einem einzigen Schnitt, samit ihren Handys abwerfen?

Die haben das alles nicht erfunden. Sie wurden in ein Konsummodell hineinkonditioniert, das ihnen mit Sicherheit in allen Einzelheiten nicht klar sein KANN.

Einerseits wird den Jugendlichen vorgeworfen, dass sie sich um nichts kümmern, andererseits, wenn sie es tun, dass sie das falsche tun. Nämlich nicht das, was die Erwachsenen von ihnen wollen. Und dann gelten sie als instrumentiert. Dabei sind es die Erwachsenen, die instrumentiert sind!
Was sich am besten daran zeigt, dass sie sich nicht damit beschäftigen, was die Jungen aufzeigen, sondern damit, wie sie ihre Aktion nieder machen können, um sich selbst zu überhöhen.

Ich finde es wesentlich fataler, dass die ganzen Verpöbelungsdummies sich dafür instrumentieren lassen, um unreflektiert hinter ihren rechten Vorbildern nachzurennen. Als wenn nun die nächste Generation sich dafür instrumentieren lässt, die Verantwortlichen dazu aufzufordern, sich um die Thematik des Klimawandels zu kümmern, der ihre Zukunft weitgehendst gefährdet. Und der von diesen herbeigeführt wurde, nicht zu vergessen!

SIE sollten jetzt Lösungen anbieten? SIE sollten jetzt den totalen Durchblick haben? Wieso? Es reicht, mit offenen Augen in die Welt zu sehen, um zu erkennen, was läuft. Auch für Kinder.

Manche Zusammenhänge können sie halt noch nicht herstellen. Wie sollten sie auch, bei diesen Erwachsenenvorbildern? Aber dass sie eine lebbare Zukunft wollen, das können sie sehr wohl wissen.

Und warum sollten sie nun einfach still in ihren Schulen sitzen, weiteren Konsumblödsinn lernen, und stumm zusehen, wie ihnen die Erwachsenen die Welt ruinieren?

Warum sollen sie nun ihren Protest wohlgeordnet und im stillen Kämmerlein praktizieren? Damit man sie nicht sieht und hört.

Nein, genau so gehörts. Dort wo’s wehtut, ohne jemandem anderen wehzutun. Am äußeren Erscheinungsbild kratzen, dass angeblich eh alles in Ordnung ist …

Aber es ist wie immer. Anstatt das Augenmerk darauf zu legen, was Sache ist und die Jugend zu unterstützen, ihre Meinungen und Ideen umzusetzen, oder zumindest diskutieren zu können, werden sie behandelt, als wären SIE diejenigen, die die Welt in diesen Zustand gebracht haben und noch bringen. Dabei wäre der einzige richtige Weg, MIT ihnen daran zu arbeiten, ihre Zukunft zu sichern.
Es jetzt endlich zu beginnen. Dann könnten sie auch von uns wieder lernen.

Ich bin ein sehr interessierter Mensch, aber ehrlich, ICH durchblicke die Klimapolitik auch nicht. Aber was interessieren mich die vermeintlichen Hintergründe? Der sichtbare Vordergrund ist brisant genug.
DAMIT sollte man sich beschäftigen.
Dass es Trittbrettfahrer gibt, ist klar. Die Erwachsenen sind sooo gescheit, aber manipulierbar bis ins Klopapier. Aber von den jungen Leuten verlangen sie Differenziertheit.

Es braucht keine Differenziertheit!
Es braucht die klare Aussage unserer Jugend: Wir wollen eine Änderung, um unsere Zukunft noch erleben und dann auch selbst gestalten zu können!

Danke an diese Jugend! Sie gibt Hoffnung. Nicht diese ganzen Gipfeltager, die Millionen dafür ausgeben, um an ihren fruchtlosen Gipfeln teilnehmen zu können, sich dort nur an Banketts vollfressen und niedersaufen, während sie anderen das Wasser abgraben und sie in den sicheren Tod schicken.

 

 

Für Leben oder Tod?

Also ehrlich, mir geht diese ewige Nazikeule echt auf den Socken. Ich hab Verständnis dafür, wenn viele Leute sagen, was geht das mich an, das ist so lang her und bei den meisten war es sogar vor ihrer Geburt. Es ist auch wirklich unerheblich, finde ich. Denn – das IST VERGANGENHEIT!

Es geht um unsere GEGENWART, um die ZUKUNFT unserer Kinder.

Es ist wichtig, dass man den Lauf der Geschichte kennt, ein entsprechender Geschichtsunterricht ist höchst angebracht. Denn selbstverständlich kann man aus Erfahrung lernen.

Aber diese ewige Schwingerei ist einfach kontraproduktiv. Weil so viele Leute sich nicht in dieser Rolle sehen wollen und einfach drüberlesen, wenn schon wieder in diese Kerbe geschlagen wird.

Viel wesentlicher wäre es, die Menschen zu fragen, was für sie ihr Menschsein ausmacht? Wofür sie sich in ihrem Leben entscheiden: für Liebe oder Hass, für Miteinander oder Gegeneinander, für Humanität oder Verrohung, für Unterstützung oder Ausbeutung, für Unterdrückung oder Freiheit, für Hilfe oder Neid und Gier, für Mut oder Feigheit.

Und die zentrale Frage an den Menschen muss lauten:
Wofür bin ich? Wofür bist du? Für Leben oder Tod?

All diese Menschen, die in dieser Zeit so gegen Andere arbeiten, würden die meisten der Fragen mit dem positiven beantworten! Allerdings mit dem kleinen Zusatz ABER. Doch dort würde es unweigerlich in das nächste Gegensatzpaar führen, und irgendwann gäbe es keine Ausrede mehr.

Und vielleicht würde dann so Mancher erkennen, wie er sich selber in die Tasche lügt, wie er selber glaubt, dass er eh nur das Beste will und dabei vollkommen konträr zu seinen Vorstellungen und Wünschen denkt und agiert.

Aber mit dem ewigen Vorhalten der Taten der Vergangenheit, wird er sich immer aus der Zuweisung einer Gesamtschuld herauswinden wollen. Zu Recht! Es gibt keine kollektive Schuld!

Jeder trägt die Verantwortung für sich selbst und deshalb wäre es gut, wenn er sich die Fragen nach seiner Menschlichkeit beantworten würde, bevor er sich ebenfalls kollektiven Schuldzuweisungen anschließt.

Aus diesem Grund wäre es viel zielführender, sich und anderen immer wieder diese Fragen zu stellen, anstatt Antworten aus der Vergangenheit auf die Gegenwart projizieren zu wollen. Dadurch wird lediglich die persönliche Identifikation untergraben, weil es zur Hauptauseinandersetzung wird, die Anschuldigungen abzuwehren.
Auf diese Weise wird dem Populismus Tür und Tor geöffnet.

 

 

PS: Mein Blog heißt ja filosofium – oder die Wichtigkeit des Seins. Und deshalb gibt es hier nicht nur Lyrik …