Gedanken über die Mutterliebe/II

 

2.

Daraus ergibt sich natürlich logischerweise, dass andererseits eine Mutter, die ihr Kind „perfekt“ betreut, dies noch lange nicht aus Liebe machen muss.
Sie kann das aufgrund von Neurosen machen
• aus Minderwertigkeitsgefühl – um anderen etwas beweisen zu wollen
• was auch oft vorkommt: um ihren Besitz zu pflegen
• kann ihre eigenen Defizite damit decken wollen

und da gibts noch einiges, wie sich denken lässt.
Und all das, um sich selbst den Schmerz der Erkenntnis sparen zu müssen, nicht lieben zu können.
Und wie wir vorher schon „gelernt“ haben, sich selbst nicht lieben zu können. Denn das ist der größte Schmerz im Leben eines Menschen.

Nicht, wenn ihn seine Mutter nicht liebt, oder der Ehepartner. Schon gar nicht, wenn das Kind ihn nicht liebt, sondern wenn die Selbstliebe fehlt, dann gibt es keine Liebe im Leben eines Menschen und er setzt mehr oder weniger Ersatzhandlungen, um sich diesen Schmerz zu ersparen. Füllt sein Leben mit Ersatz, weil die wesensgerechte Fülle fehlt.

Aber ein erwachsener Mensch ist für seine Selbstliebe selbst verantwortlich!
Wenn ihn seine Eltern diese also nicht lehren oder vorleben konnten, dann kann er sie als Erwachsener noch jederzeit lernen und ist dann auch dafür zuständig. Und nicht mehr die Mutter …

Da die Mutter eines Erwachsenen nicht mehr in dem Einssein-Paket enthalten ist, kann er sich eindeutig selbst dafür und dazu entscheiden, WIE er liebt.
Nur – wenn es LIEBE sein soll, und nicht das Weiterführen der dynamischen Vorgänge, die die Altvorderen in ihn abgesenkt haben, dann muss aus der Selbstliebe Liebe erwachsen, also auch die Liebe zur Mutter – egal was sie getan hat … DAS wäre das ANDERE.

Die Liebe zur Mutter ist deshalb so wichtig, weil sie Liebe zu den Wurzeln eines Menschen ist, weil er ohne seine Mutter ja nicht in und auf dieser Welt wäre. Da ist keine Dankbarkeit vonnöten, wie das leider von so vielen Müttern „gefordert“ wird, aber die Liebe schon.
Lieben ist ein Prozess der Weiterentwicklung. wo eines aus dem anderen erwächst. Wenn wir also das nicht lieben, woraus wir erwachsen sind, dann fehlt uns eindeutig die Grundlage unserer Liebe. Denn wie wir sofort erkennen können, die Grundlage zur Selbstliebe.

Und noch etwas:
In der gesamten Schöpfung ist es so, dass Eltern ihre Kinder bis zu ihrem Erwachsensein begleiten und dann werden sie losgelöst.
Nur dem Menschen ist diese selbstverständliche Loslösung verstellt und zwar aufgrund seines Bewusstseins, aufgrund der Möglichkeit, bewusst eingreifen zu können. Nun könnte der Mensch sich bewusst zur Liebe entscheiden, zu seiner menschlichsten Fähigkeit. Das tut er leider aber meistens nicht. Und zwar aufgrund von dynamischen Vorgängen! Nicht aus Mangel an Mutterliebe!

Aber Pflege, Betreuung, Betüdelung kommen aus dem Sozialbedürfnis und sind kein unbedingtes Indiz dafür, lieben und Liebe weitergeben, bzw. ausdrücken zu können.

 

Writer’s Life in miniatures I.

 

Auf dem Zeitgeistdampfer

Ich bin Autorin.
Ja? Und?
Eben. Und?
Nix weiter. Autorin zu sein, ist eine schöne Sache, aber weiter gibt es da nix.
Hast du denn einen Verlag, werde ich sofort gefragt, wenn ich von meinem Schreiben berichte.
Ist das wichtig, antworte ich mit einer Gegenfrage.
Du wirst deine Manuskripte nicht veröffentlichen können, wozu dann schreiben?

Wozu schreibe ich also?
Ich schreibe, weil ich nicht in Bildern denke. Sonst würde ich malen. Um meine Gedanken zu sehen.

Aber wieso sollte ich meine Texte nicht veröffentlichen können?
In Zeiten wie diesen gibt es dafür eine Unzahl an Möglichkeiten. Der Verlag ist heute nicht mehr ein unbedingter Partner dafür.
Büchermachen kann heute jeder. Qualität ist in unserer konsumlastigen Zeit auch kein Kriterium mehr. Und letztendlich braucht man heute kein Buch, um als Autor zu reüssieren.

Verlag. Ein Metier, das viel von seinem Glanz eingebüßt hat. Die einen sind Zeitgeistdienstleister und die anderen Druckdienstleister, die dem Zeitgeist dienen.

Gerade heute habe ich in einem Büchermagazin gelesen. Hochglanz! Autoren wurden vorgestellt. Ihre Wichtigkeit strömte nur so aus den Seiten. Die Eitelkeit troff aus den Trauben, die mir kleinem Autorfüchslein zu hoch hingen.
Oder doch nicht? Ich mag gar keine Trauben!

Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht mehr jung bin. Äußerlich.
Innerlich? Eigentlich auch nicht.
Ich habe meine Erfahrungen gemacht und ich habe daraus gelernt. Ich brauche keine neuen mehr. Ich kann schon darüber berichten. Schreiben.
Das ist kein Zeichen von Jugend. Oje. Also wirklich nicht nur äußerlich.

Der Zeitgeistdampfer ist kein Lebensschiff. Für mich.
Mein Leben lang wollte ich nicht mit der Masse schwimmen. Als Autorin weniger denn je. Nicht nur in meinen Themen. Auch in meinem Lebensstil. Ich möchte mich nicht verkaufen. Ich brauche keinen Wechselkurs für meinen Wert. Das Spiel des Lebens heißt für mich nicht Monopoly.

Der Preis der Freiheit ist nicht Geld. Und nicht Erfolg.
Die Freiheit ist der Lohn für Mut. Nicht für Berühmtheit.

Deshalb brauche ich keinen Verlag, der mich kauft und keinen, den ich kaufen muss.
Meine Bücher finde ich dennoch auf so manchem Bücherregal. Nur auf dem Zeitgeistdampfer ist kein Platz dafür. Wie auch für mich.

 

Der Aufstand des Gewissens

Jean Ziegler, seines Zeichens Soziologe, Globalisierungskritiker und Politiker, sollte im Juli 2011 die Salzburger Festspiele eröffnen. Nachdem seine Rede den Sponsoren nicht in den Kram passte, wurde er einfach ausgeladen.
Aber in Zeiten von Youtube gibt es erfreulicherweise auch andere Möglichkeiten, seiner Rede zu folgen. Und wahrscheinlich nun mehr Menschen, als einem elitären Festspielpublikum …

Teil 1:

Teil 2:

 

 

verkauft

 

ich suche. denn ich hörte. ich hörte von einer hungersnot. und ich suche. online. in den nachrichtenmagazinen. ich lese. großaufgemacht. über einen psychopathen. tod sells. ein klagendes fürstenpaar. glamour sells. den übergriff eines alten mannes. sex sells. ich will spenden. doch ich finde keine nummer. es ist leichter, ein virtuelles blümchen vor amys haus niederzulegen. hunger verkauft nicht.

 

persönlicher tipp:
bei ärzte ohne grenzen kann man bequem online spenden!
und von missbräuchlicher verwendung des geldes wurde von dort noch nie etwas gehört …

 

vermalt

 

sie malen in mein gesicht. auf meine augen ein blind. auf meinen mund ein stumm. versuchen den schädel zu öffnen. zähfarbigen tod in mein gehirn zu gießen. doch ich blitze ein grün und speie ein rot. male mein leben. und schließe die ausstellung.

© by evelyne w.

 

Der Schnörksel

Selbstironie und Überhebung

Zitat aus dem Wörterbuch:
Schnörkel, der – Beiwerk, Zierat überreiche Verzierung, stilistische Übetriebenheit
Verschnörkelung, die – Zierde, Dekor, Rankenwerk

Ich persönlich nenne den Schnörkel lieber liebevoll Schnörksel – das klingt für mich ansprechender als Bestandteil einer Persönlichkeit -, auch wenn nicht alle auf den ersten Blick gar so liebenswürdig erscheinen.

Als Grundlage besehen wir uns nun einmal den baulichen Schnörkel. Was soll dieser bewirken? Er soll eine gerade klare Baulinie „verschönern“. Wir sollen das Gesamtwerk gerne anschauen wollen, es schön finden, es lieben. Doch er verschönert nur die Fassade und lenkt dadurch die Aufmerksamkeit auf sich und diese Fassade. Er stellt sich damit eindeutig zwischen den Betrachter und das Gebäude.

Auch der stilistische Schnörkel lenkt die Aufmerksamkeit in erster Linie auf sich. Die Überzeichnung kann zum Selbstzweck werden. Der Stil wird dann über den Inhalt gestellt.

Was wir nun an diesen beiden Beispielen bereits erkennen können, ist, dass der Schnörkel von Inhalt und gerader Linie ablenkt, auch wenn ihm diese Rolle vielleicht ursprünglich nicht zugedacht war. Vielleicht hätte er ursprünglich auf den Inhalt aufmerksam machen sollen. Von der geraden Linie lenkt er aber in jedem Fall ab. Doch auch, wenn er auf den Inhalt aufmerksam machen sollte, ist als Grundvoraussetzung dafür einmal anzusehen, dass der Inhalt ohne Schnörkel nicht interessant genug wäre. Oder, nicht schön genug wäre. Oder gar abstoßend wirken könnte.

Und damit sind wir auch bereits beim persönlichen Schnörkel angelangt, in Folge nur mehr Schnörksel genannt.

Auch der Schnörksel hat die Aufgabe, die dahinter liegende Persönlichkeit optisch aufzuputzen, um so eine Annäherung an die Gemeinschaft zu erleichtern. Doch auch hier hat er eine gewisse Eigendynamik entwickelt. Auch der Schnörksel lenkt in erster Linie von der dahinter liegenden Person ab.
Und genau dieser Vorgang ist von der Persönlichkeit gewünscht, wenn auch meistens unbewusst!
Nun kommt aber noch ein wesentlicher Faktor dazu: Nachdem sich eine Persönlichkeit diese Schnörksel ja selbst aufsetzen muss – sie werden nicht von einem Baumeister angefertigt und angebracht, benötigt diese Person enormen Energieaufwand dafür. Dieser muss natürlich aus anderen Bereichen abgezogen werden und kann man so eigentlich leicht die Energievergeudung entlarven, dient er doch nicht der Entwicklung einer Persönlichkeit, sondern der Ablenkung von dieser Persönlichkeit.
Der persönliche Schnörksel kennzeichnet also nicht den verschnörkelt verschönerten Zustand einer Person oder Persönlichkeit, sondern den energieaufwändigen Vorgang der Ablenkung vom Inhalt seiner Persönlichkeit.

Wofür verschwendet nun der Schnörksler seine Energie?

Die sympathischere Form ist wohl die Selbstironie.
Der Schnörksler weist also einigermaßen humorvoll auf seine Unzulänglichkeiten hin und schlägt damit nun einmal gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe auf seinem Weg in die Gemeinschaft.
Als erstes signalisiert er damit einemal rationalen Verstand. Er weiß worum’s geht.
Als zweites signalisiert er damit eine gewisse Ohnmacht, die aber doch nur „menschlich“ ist.
Drittens signalisiert er damit eine gewisse Aufbruchsstimmung, die ihn wieder viertens der Verantwortung enthebt, bestimmte Aktionen zu setzen.
Und fünftens bietet er damit der eigenen Persönlichkeit enormen Schutz, liefert er sich doch sofort den rationalen Grund für Zurückweisung, Unverständnis, Kommunikationsprobleme, Liebesverlust, mangelnde Selbstliebe, aber auch mangelnde Liebesbereitschaft und Beziehungsunfähigkeit, usw. Die Kennzeichung des mangelnden Selbstwertgefühls ist ja wohl gegeben.

Der gerade Weg, um nun ein anderes Schlagwort zu gebrauchen, wäre aber eindeutig (und ganz einfach), eine Aktion zu setzen, die alle diese Vorgänge nicht notwendig machen würde. Das heißt nicht mehr und nicht weniger, die persönliche Energie dafür zu verwenden, dem Menschsein gerecht zu werden, als sie darauf zu ver(sch)wenden, zu erklären, warum man der menschlichen Anforderung nicht gerecht wird.

Wie wir nun sehen, ist die Selbstironie wohl ein charmanter Beitrag zur Kommunikation (selbstironische Menschen werden von ihrer Umgebung meistens gern gesehen), doch liegen ihr die gleichen Ursachen zugrunde, wie z. B. der Überhebung, die doch aber eine wesentlich uncharmantere Kommunikationsform darstellt.
Tatsache ist, dass die Selbstironie nichts anderes ist, als psychologisches Training, und in erster Linie negatives Training! Aus der dauernden Signalisierung an das Unterbewusstsein ich weiß es, aber ich kann nichts machen, entsteht natürlich ein schwerer Konflikt in der Persönlichkeit. Weiters bringt ein ewiges Vorsagen der eigenen Unzulänglichkeiten ein Anerkennen derselben mit sich, eine Veränderung ist deshalb ausgeschlossen.
Wie bei allem auftretenden Humor liegt diesem letztendlich die persönliche Wahrheit zugrunde. Selbstverständlich ist Humor, und somit auch die Selbstironie, sogar Ironie und Zynismus, wenn sie sich nicht wirklich nur gegen einzelne Personen richten, ein ganz wichtiger Bestandteil der menschlichen Kommunikation. Doch sollte eben auch Humor in allen seinen auftretenden Erscheinungsformen zur Entwicklung der Persönlichkeit und auch der Gemeinschaft beitragen. Humor in seiner reinsten Form sollte der Lebensfreude entspringen oder dienen und sich nicht aus der Freude an Unzulänglichkeiten irgendwelcher Personen oder Persönlichkeiten ableiten. Selbstironie sollte so gesehen also anregen, zu hinterfragen, was damit erreicht oder auch abgesichert werden soll.

Es sollte herausgefunden werden, wovon dieser Schnörksel ablenken soll, warum die dahinter liegende gerade Baulinie verschönert werden soll, warum sie vermeintlich nicht ausreicht, um andere Menschen zum Eintritt in dieses Haus zu verleiten.

Es gibt aber nicht nur Schnörksel, die der Verschönerung dienen. Eine weitere begriffliche Defintion der Verschnörkelung wird mit Rankenwerk gesetzt.
Nun, diese Defintion weist uns ja förmlich auf den persönlichen Schnörksel hin. Umso dichter dieses Rankenwerk gestaltet wird, desto uneinsehbarer wird logischerweise die Persönlichkeit. Wie oft aber werden auch Bauwerke nur mehr vom äußerlichen Rankenwerk zusammen gehalten. Sie sind auch wunderschön anzuschauen, doch wird ein Stück der großartigen Verzierung abgehoben, sieht man, dass die darunter liegende Fassade schwerst beschädgit ist. Wird dieses Rankenwerk nun gar beseitigt, dann kann es passieren, dass aufgrund des Wegfallens der äußerlichen Stütze das ganze Gebäude zusammenbricht.

Es ist also klar erkennbar, dass dieses Rankenwerk nun nicht nur der Verschönerung dient (vielleicht handelt es sich sogar um Ornamente, die fast niemandem gefallen), sondern dass es vielmehr zum wichtigen Stützwerk geworden ist.

Genauso ist es natürlich auch wieder bei unserem Schnörksel. Er fungiert also nicht nur für die charmante Selbstironie als Selbstzweck, sondern für alle psychologischen Vrogänge, die der Abgrenzung einer Persönlichkeit dienen. Und damit auch der wesentlich unsympathischeren Überhebung.

Auch die Überhebung sichert eine mögliche Zurückweisung vorweg, liefert erstklassige Rationalisierungen für Nicht-verstanden-werden, mangelnde Liebesbereitschaft und auch Selbstliebe und verschleiert äußerst gekonnt geringes Selbstwertgefühl und die wirklichen Ursachen für Kommunikationsprobleme. Auch die Schnörksel des Überheblichen sind aus dem gleichen „Material“: Der überhebliche Schnörksler verschwendet seine Energie ebenso auf den Vorgang der Überhebung, also für den Ausbau von Abgrenzung und Abwehr, anstatt sie für seine menschliche und spirituelle Entwicklung einzusetzen.
Er verwendet seine persönliche Arbeitskraft nicht dafür, sein Haus zu bauen und in ihm zu wohnen, sondern er baut Zäune, Barrieren und schmückendes Beiwerk. Und in der Zwischenzeit verfällt sein Haus, wird ungemütlich und im Extremfall für ihn selbst letztendlich unbewohnbar.

Auch hier sollte nun also herausgefunden werden, wovon der Schnörksel ablenken soll. Warum es so wichtig erscheint, die Bausubstanz verbergen zu wollen, warum es so wichtig ist, den Anderen eine so perfekte Ansicht zu bieten, dass sie mit vor Staunen offenem Munde vor dem Haus stehen bleiben und es nicht zu betreten wagen.

 

 

Flossenbürg 2011 – I. Ankunft

Flossenbürg 2011 – Versuch eines Spürberichts

Ankunft

Eine Deutschlandrundreise, unterwegs zu vielen lieben Freunden. Erste Anreise durch die Oberpfalz und mein Mann, der an einer Serie „Shoa“ malt, wollte selbstverständlich nicht an Flossenbürg vorbeifahren. Es war ein „kleines“ Lager, ist vielen heute nicht einmal vom Namen her bekannt, idyllisch gelegen, an einem Steinbruch. Mehr als 100.000 Gefangene gingen durch dieses „kleine“ Lager. Die meisten in den Tod. Alle in Verdammnis.

Es ist schon länger her, als ich das letzte Mal in einem ehemaligen Konzentrationslager war und ich war gespannt, wie es diesmal für mich sein würde. Ich fürchtete mich nicht, ich weiß, dass ich die Kraft habe, mich damit auseinanderzusetzen. Was man dort sieht, das weiß man ja im vorhinein und da ich nicht zu den großen Verdrängern gehöre, beschäftige ich mich mit dem Thema immer wieder. Auch habe ich keine Vorfahren, die diesem Horror unmittelbar ausgesetzt waren und auch keine eigenen Erfahrungen mit Verfolgung, Identitätsraub, Hass, Folter und schwerer Erniedrigung. Die Gnade der Geburt …

Doch ich bin ein Mensch, der sein Dasein vom Spüren aus leitet, einer der nicht in Bildern denkt; ich habe kein inneres Auge, ich denke mit dem Bauch. Deshalb wusste ich, ich würde dort weder Gefangene noch Täter herumlaufen „sehen“, der Ort würde von daher keineswegs bedrohlich auf mich herüberkommen. Doch es würden schwere Strömungen durch mein Ich fließen. Ich würde wohl an die Grenzen meines Spürens gelangen.

Das Gebäude selbst war für mich noch keine Herausforderung. Ich stand davor, betrachtete es ruhig, die Spiegelung des strahlendblauen Himmels in den Fenstern und den verhältnismäßig kleinen bogenförmigen Durchgang. Das einzige, das ich spürte, war eine leichte Nervosität, Spannung stieg in mir auf … Dann durch das Tor. Noch immer war ich neugierig, meine Augen nach vorn gerichtet, was mich nun erwarten würde.

Da lag ein Vorhof, doch mein Blick wurde abgelenkt von dem Tor, durch das ich als nächstes gehen musste. Das Lagertor. Heute ein Durchgang mit einer Gedenktafel.

Das Lagertor selbst wurde an einen anderen Platz gebracht. Zuerst war ich irritiert, dann ein wenig erleichtert, ich würde nicht durch dieses Lagertor treten müssen. Es brachte mir Aufschub.

Teil II – Der Appellplatz >>>

 

Flossenbürg 2011 – II. Der Appellplatz

Natürlich kamen als nächstes die Gedanken – ja, ICH habe noch Aufschub … Und – ICH kann auch jederzeit wieder hinausgehen … Und doch fühlte ich, wie die Beklemmung stieg, als ich durch das so entschärfte Tor trat.

Ein großer, mit hellem Kies belegter Platz breitete sich vor mir aus, an beiden Seiten begrenzt von zwei ordentlichen, weißen Gebäuden, der ehemaligen Häftlingsküche auf der linken und dem Waschhaus auf der rechten Seite. In diesem ist die Dauerausstellung „KZ Flossenbuerg 1938-1945“ untergebracht.
Die beiden langgestreckten Häuser gehören zu den ganz wenigen komplett erhaltenen Bauwerken des ehemaligen Konzentrationslagers. Flossenbürg ist eine Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen KZs, das Lager selbst ist schon lange abgerissen.

flossenbuerg

Vor dem Ausstellungstrakt lagerte eine große Gruppe junger Amerikaner auf einem Rasenstreifen und wartete auf eine Führung. Der riesige Platz war leer und lag voll in der Sonne. Kein Bröselchen Schatten gab es, jeder einzelne Grashalm auf dem gepflegten Kies wäre zu sehen gewesen. Aber hier wächst kein Gras. Auf dem ehemaligen Appellplatz schämt sich scheinbar sogar das Unkraut.
Alles wirkte adrett und sauber. Weiße Häuser, weißer Kies … Im Hintergrund des Platzes viel Grün. Über der ehemaligen Häftlingsküche erhebt sich ein bewaldeter Hügel. Der dort installierte Wachtturm könnte auch als Aussichtsturm durchgehen. Es sah ein wenig aus, wie der Wirtschaftstrakt eines Schlosses, das man besichtigen könnte, wenn man durch den Park an der Stirnseite spazierte.

Ich ging ein paar Schritte auf die Mitte des Platzes zu. Die Hitze flirrte, mir brach der Schweiß aus. Der kalte Schweiß! Der knirschende Kies schien durch meine Schuhsohlen zu dringen. Als ich auf den Boden sah, zerfiel der weiße Kies zu grauer Asche. Ich blieb stehen.
Asche, wieso Asche?, dachte ich. Blut müsste hier wogen …
Ich machte wieder ein paar Schritte.
Seltsam, dachte ich weiter, wenn man an Appellplätze in Lagern denkt, dann denkt man immer an grimmige Kälte, in der sich die viel zu dünn bekleideten Häftlinge herumschleppen. Immer ist alles grau in grau – vielleicht liegt das auch daran, dass nur Schwarzweißfotos aus dieser Zeit existieren. Doch es musste auch heiße Tage gegeben haben. Sich dieses Geschehen unter dem Blick der strahlenden Sonne vorzustellen, bekam eine zusätzliche Facette des Hohns für mich. Eine Fliege umsummte mich. Ja, die Fliegen! Wie Leichenfledderer mussten sie sich in Schwärmen auf den müden Gestalten niedergelassen haben. Doch wahrscheinlich zählte das für die Menschen hier zu den kleinsten Übeln.

flossenbuerg

Ich zog meine Füße aus dem Schlamm, in welchem sie in der Zwischenzeit gefühlt gesunken waren und stakste vorsichtig weiter, weil der Boden unter meinen Füßen keinen Halt bot. Irgendwo hier musste der Galgen gestanden sein. Und die Baracken waren rundherum angeordnet gewesen, soweit ich mich an meine Vorinformation erinnerte. Nichts an diesem Platz deutet mehr darauf hin!
Zur linken Seite hinter der Häftlingsküche befinden sich auf dem ehemaligen Barackenareal schmucke Einfamilienhäuser, auf der rechten Seite große weite Flächen, wo ich von meinem Standort aus erkennen konnte, dass es sich um Fundamente von Gebäuden handelte. Dahin würde ich zum Abschluss meines Rundganges kommen.

Ich schritt auf sattes Grün zu. Und wirklich, als ich den Platz verließ, überrumpelte mich der Anblick einer idyllischen Parkanlage. In der Ferne wieder einer der „Aussichtstürme“. Und wieder erwartete ich, an einem Rand ein Schloss zu entdecken, zu dem diese wunderschöne Parkanlage gehörte.
 

flossenbuerg

flossenbuerg

Die Ambivalenz in meinem Inneren ließ mich taumeln. Mein Erfassungsvermögen war zu gering für diese Diskrepanz. Augenblicke lang hatte ich das Gefühl, ich müsste platzen. Auch hier waren Baracken gewesen, das wusste ich. Von Grün war hier sicher niemals auch nur die Spur. Dieser Platz, der mit Grauen und Leiden getränkt sein musste, lag in einer Lieblichkeit vor mir, die mir im Moment ebenfalls wieder wie blanker Hohn erschien. Lediglich ein paar Steinkreuze mahnten zwischen Vergissmeinnicht …

flossenbuerg

flossenbuerg

flossenbuerg

<<< Teil I – Ankunft
Teil III – Gedenkstätten >>>

Flossenbürg 2011 – III. Gedenkstätten

Lange blieb ich stehen, versuchte meine Gefühle zu orten. Was spürte ich hier? Was?
Spüren? Oder denken?, war die erste Frage, die ich mir stellen musste.
Die Ambivalenz kam eindeutig aus dem Konglomerat aus beidem. Ich weiß nicht mehr, was ich erwartet hatte, aber mit Sicherheit war es etwas anderes gewesen. Meine Erwartungshaltung biss mich ins Bein. In diesem Augenblick schmerzte die Wunde noch brennend.

Wie immer, und besonders in schmerzhaften Situationen, versuchte ich mich aufs Spüren zu konzentrieren, das Denken so weit wie möglich auszuschalten.

Die grüne Weite in meinen Augen, das laue Lüftchen an dem schattigen Platz, an dem ich stand, luden zum Verweilen ein. Also blieb ich.
Langsam löste sich der Aufruhr in meinem Inneren. Ich spürte, wie das Leben weiterging. Es schien, als spürte ich das Gras wachsen. Die Ewigkeit des Hier-und-Jetzt hatte mich erreicht.
Ich schloss die Augen, um von dem Ausblick nicht länger abgelenkt zu sein.

Aus meinem Bauch stieg Wärme in mein Herz. Demut – an diesem Ort stehen zu können, satt und sicher.
Gedenken war so wichtig, jedoch die Art und Weise des Gedenkens konnte doch ebenso von der anderen Seite aufgerollt werden. Musste man wirklich Gedenken gleichsetzen mit Darstellung von Gräueltaten und bluttriefenden Dokumenten?
Niemals war ich dafür. Auch in den Aktionen, an denen ich mich beteiligte, z.B. für hungernde und missbrauchte Kinder. Nicht die Darstellung ihrer Not brachte Linderung. Sondern das Aufzeigen von Möglichkeiten, Aufforderung zum Schulterschluss, zur Solidarisierung mit jenen, denen das Schicksal anderer Menschen nicht egal war, die bereit waren, genau hinzusehen und dann die Ärmel aufkrempelten.
Die Darstellung der Gewalt, die in immer brutalerer Form gezeigt wird, macht dem Menschen soviel Angst, dass die meisten keine andere Möglichkeit finden, als abzustumpfen, nicht hinzusehen, zu verdrängen, was sie sehen.
Soviele Jahrzehnte nach den furchtbaren Geschehnissen des Holocaust war es an der Zeit zu gedenken, ja, immer wieder! Aber es war auch schon lange der Zeitpunkt gekommen, nicht mehr in Blut und Asche herumzustochern und sie immer wieder aufzuwühlen. Kriminelle Potentiale dadurch weiter zu schüren, die schaurigen Bedürfnisse pathologisch verkrüppelter Seelen immer wieder zu erfüllen, ihnen immer weiter negative Vorbilder zu geben. Ihnen Macht zu geben, weil diese sich an dem Anblick aufgeilen und sich immer wieder daran ergötzen, was bedeutet, dass es beinahe die einzigen sind, die sich das auch wirklich ansehen. Alle anderen verdrängen doch lieber …

Der Mensch muss aus der Opferrolle heraustreten, um kein Opfer zu bleiben.
Dazu gehört es auch, an den Opfern nicht festzuhalten. Dass es diese Opfer gab, muss unbestritten bleiben, dass ihr Leiden unermesslich war, ebenfalls, aber aus ihrem Leid muss Solidarität erwachsen, solches Leid in Zukunft vermeiden zu wollen. Dann hat ihr Leiden Sinn erwirkt.
Wenn wir lediglich an ihrem Leid festhalten, dann werden wir zu Voyeuren! Die sich ihr Leid anschauen, wie durch ein Zeitfenster und dann den Vorhang fallen lassen, um zum Alltag überzugehen.
Nein! Hier war eine Gedenkstätte und kein makabres Museum.

Ich öffnete die Augen wieder. Hier war Möglichkeit zur Meditation, zum wahren Gedenken in Freiheit. Auf dieser Basis konnte man positiv weitergehen.
ICH wollte weitergehen! Und ich folgte dem Weg noch interessierter, weil die unsichere Spannung von mir abgefallen war.

Die steinernen Kreuze wurden nun von halbrunden Gedenksteinen abgelöst.

flossenbuerg

Auf der linken Seite des Weges stand die Jüdische Gedenkstätte. Ein – wie so oft leider, wenn Architekten im Spiel sind – seltsam hässliches kleines Gebäude, in welchem man eher die öffentliche Toilette vermutete. Aber davon wollte ich mich nicht irritieren lassen. Lästermaulrülpser meinerseits über architektonische Missbildungen waren bei anderen Objekten angebrachter.

flossenbuerg

Die Juden waren in der Hierarchie des Lagers die allerletzten. Ein Beispiel: Es gab Prämienscheine für Minivergünstigungen, wie mal ein zusätzliches Stück Brot oder für einen Besuch im Lagerbordell (wo weibliche Gefangene, die in Außenlagern untergebracht waren, zur Prostitution gezwungen wurden!). Die meisten dieser Scheine wurden willkürlich verteilt, wahrscheinlich um den Kapo noch besser heraushängen lassen zu können. Juden waren grundsätzlich von diesem Prämiensystem ausgeschlossen …

Die Tür zur Gedenkstätte stand offen.

flossenbuerg

Der Blick in das Innere ließ mich wieder still werden. So hässlich das Gebäude von außen war, die Schlichtheit und die Anordnung des Innenraums bescherten mir beim Eintreten sofort besinnliche Ruhe. Hier gab es nichts Anklagendes, auch hier keine Darstellung von Gewalt. Auch hier wurde der Besucher einfach auf sich selbst zurückgeführt.

flossenbuerg

Das Schattenspiel des Davidsterns im Dachfenster des kleinen Turmes wirkte in diesem Raum wie eine Lichtinstallation.

flossenbuerg

Ein kurzes Verweilen an der Mahntafel, dann trat ich in trauriger Ruhe wieder in die Sonne, um meinen Weg fortzusetzen.

<<< Teil I – Ankunft
<<< Teil II – Der Appellplatz
Teil IV – Die Kapelle >>>