13 Fragen an den Hausverstand

Seltsame Gedankenmuster durchziehen die Gesellschaft. Und wie so oft, kann ich die wenigsten davon nachvollziehen. Jenseits von allen wissenschaftlichen Standpunkten für oder wider dieses oder jenes, und die wir alle miteinander nicht durchblicken KÖNNEN, gibt es Fäden, die sich durch das Geschehen ziehen, die jedem Hausverstand die Grausbirnen aufsteigen lassen. Zumindest meinem …

 

  1. Wieso liegen die Infektionszahlen derzeit über jenen des Vergleichszeitraums des vorigen Jahres, als die dritte Welle anlief?
    Millionen sind geimpft! Noch mehr Millionen sind getestet. Und die Leut wurden getrackt und in Quarantäne geschickt, wurden bis zum Stuhlgang kontrolliert, und von Lockdowns heimgesucht, usw.
    Ergebnis? Gleich null, sogar bis minus null.

  2. Voriges Jahr um diese Zeit gab es noch gar keine Geimpften.  Also eindeutig wesentlich mehr Ungeimpfte als heuer. Wie wirkt sich die Impfung also auf das Infektionsgeschehen aus? Positiv? Höchstens im Sinne von infektiös.

  3. Wieso wird davon ausgegangen, dass Ungeimpfte sich leichter infizieren können. Wenn doch bereits offiziell zugegeben wird, dass sich Geimpfte in nahezu gleichem Ausmaß anstecken können?

  4. Wieso wird davon ausgegangen, dass Leuten, die sich nicht impfen lassen, die Gemeinschaft egal ist? Wieso müssen sie ihre Solidarität, trotz Möglichkeit gesundheitlichen Schaden zu nehmen, beweisen?

  5. Wieso wird davon ausgegangen, dass Ungeimpfte automatisch die Gesellschaft gefährden? Liegt es denn nicht zuerst an den Lebensumständen derselben, bzw. wie sie sich in Gesellschaft bewegen und benehmen? Wieso sind alle automatisch Spreader? Auch wenn sie gesund sind und nur getestet unter Leute gehen, bzw. FFP2-Masken tragen?

  6. Wieso ist es den Leuten egal, dass ein „Gamechanger“ angekündigt wurde. Der nun nur eine interessante, aber ziemlich uneffiziente Facette ins Game brachte aber sonst nix.
    Ja, selbstverständlich kann man nie davon ausgehen, dass 100%ige Sicherheit erreicht werden hätte können, aber nur 30 %? Und da noch mit der Zeit die Wirkung nachlässt. Ist schon wenig, oder?

  7. Wieso ist es für Geimpfte wesentlich, dass sie von Ungeimpften nicht angesteckt werden wollen. Wieso ist es ihnen aber egal, dass sie von Geimpften angesteckt werden können? Gleich und gleich gesellt sich gern, oder wie?

  8. Wieso ist ein Argument gegen das Testen, dass es „nur einen momentanen Status abbildet“? Ja aber ist denn nicht genau der relevant, wenn ich eine Veranstaltung besuche oder in ein Restaurant gehe. Dass ich in diesem Augenblick nicht ansteckend bin, was man ja von einem Geimpften nicht eindeutig sagen kann.

  9. Wieso kommt man nach 70 Millionen Tests zu der Entscheidung, dass der Test nicht effizient genug ist? Oder nach zig Millionen aufgezwungener Masken, dass diese anscheinend nicht die gewünschte Wirkung erzielt haben?
    Was wird man wohl nach 20 Millionen Impfungen (erster, zweiter, dritter Stich) erkennen, bzw. zugeben müssen?
    Denn bereits zu Beginn der Testaktionen waren ja viele Stimmen laut, dass die Tests zu ungenau und dgl. sind. Aber damals wurde das einfach weggewischt. Es musste einfach hurtig drauflos getestet werden. Und zwar auch damals schon JEDE/R, stand ebenfalls ein TestZWANG im Raum.

  10. Es hat sich weltweit gezeigt, dass Covid keine zwingend tödliche Krankheit ist, wie so manche andere. Die Fälle mit schwerem Verlauf stehen einer ungleich höheren Zahl von Fällen mit mildem, sogar asymptomatischen Verläufen gegenüber.
    Wie wir wissen, kann jede Krankheit schwere Verläufe haben. Auch ein Wespenstich.
    Also warum winkt man dauernd mit der Fahne, auf der geschrieben steht, dass besonders die Ungeimpften – und natürlich diejenigen, die von UNgeimpften angesteckt werden – Todeskandidaten sind?

  11. Wieso fällt viel zu wenigen auf, dass wir nichts, aber auch schon gar nichts von Medikamenten zur Behandlung erfahren? Alles nur Impfen, Impfen, Impfen. Mir erscheint logisch, dass viel weniger Geschäft damit gemacht werden würde, wenn tatsächlich nur die Kranken behandelt würden. Nein?

  12. Wieso wurde das Gesundheitssystem nun wieder nicht darauf vorbereitet, dass es eine neue Welle geben würde? Weil es einfacher und für die Politiker selbstbeweihräuchernder ist, den Ungeimpften die Schuld dafür zuzweisen?

Es gibt noch so viele Punkte, wo die Perspektiven eindeutig manipuliert sind und deshalb das naheliegende gar nicht mehr gesehen wird. Dauernd fallen mir noch welche ein, aber fürs erste lass ich die jetzt einmal stehen. Fürs Erste erscheint mir das genug …

Oder vielleicht doch noch eine Frage:
Wieso ist man ein/e nichtreflektierende/r Verschwörungstheoretiker/in, wenn man sich all diese Fragen stellt?

 

3 Gedanken zu „13 Fragen an den Hausverstand“

  1. Ein schlechtes Gewissen zu machen, oder Menschen zu ängstigen funktioniert halt immer. Das Leben wird dann auch noch eingeschränkt, und die Leutz lassen sich impfen..
    Besser wäre es doch die Hintergründe zu verstehen. Warum sind die Menschen verunsichert? Und, warum sind immer mehr Menschen unzufrieden?
    Sie gegeneinander aufzubringen ist für keinen gut.
    Sei lieb gegrüßt 🏵️
    Gundel

    1. ja, aber es liegt so viel unlogik in diesen ganzen abwicklungen und maßnahmen. die kann man doch nicht ALLE übersehen. oder doch?
      die spaltung der gesellschaft ist das ärgste dran. und leider glaue ich, dass sie gewollt ist …

      danke dir, liebes gundelchen
      und ganz lieben gruß
      lintschi

  2. (Nein übersehen kann man die nicht.
    Und ich befürchte auch, dass manche Leutz die Spaltung aktiv vorantreiben, ausnützen, und genießen werden.
    Merci, für deine immer wieder patenten und netten Antworten..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.