sommer im winter

auf einem fliegenden teppich
aus liebe
schwebe ich

über die wüsten des hasses
die schluchten der entzweiung
die meere der verzweiflung
die dschungel der unfreiheit

der warme wind
meines lebens
streichelt mein gesicht

lenkt mich
in die richtung
wo gott wohnt

die sonne
füllt meine augen mit licht
spült sommer
in mein offenes herz

in diesem winter
in dem so viele herzen
erfroren sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.